Startseite » Allgemein »

Autonomer Lkw ab 2025?

Assistenzsysteme im Straßengüterverkehr
Autonomer Lkw ab 2025?

„Wenn die gesetzlichen Rahmen bedingungen zeitnah geschaffen werden, ist eine Markteinführung des Highway-Pilot-Systems in zehn Jahren möglich, erklärt Dr. Wolfgang Bernhard, Vorstand der Daimler AG für Lkw und Busse. (Foto: Daimler)
Anzeige
Bei Daimler ist autonomes Fahren längst nicht mehr Science Fiction. Autonomes Fahren mit Fernverkehrs-Lkw soll nach den Stuttgartern in zehn Jahren Realität sein. Im Rahmen der Studie „Mercedes-Benz Future Truck 2025“ werden Systeme für das fahrerlose Truckfahren bereits getestet. Der Future Truck wird erstmals auf der IAA Nutzfahrzeuge präsentiert.

Nicht nur im Pkw-Bereich, sondern auch im Nutzfahrzeugbereich arbeitet die Industrie an Lösungen für autonome Fahrzeuge. Daimler hat mit dem „Future Truck 2025“ ein Projekt auf die Straße gebracht, dass mittels des Assistenzsystems „Highway Pilot“ fahrerlos fahren soll. Der Mercedes-Benz Actros 1845 kann damit bei Autobahngeschwindigkeiten bis zu 85 km/h komplett selbstständig fahren. Auf einem Teilabschnitt der Autobahn A14 in der Nähe von Magdeburg zeigte Daimler Trucks Anfang Juli den Future Truck im Einsatz.

Die Kraftübertragung des Actros übernimmt das serienmäßig vollautomatisierte Getriebe Mercedes Powershift 3 mit zwölf Gängen. Maßgebend für die autonome Fahrt sind verschiedene Sensoren und Kameras. So ist im unteren Bereich der Frontpartie ein Radarsensor angebracht, welcher den Fern- und Nahbereich nach vorne abscannt. Er erfasst eine Reichweite von 250 m und deckt einen Öffnungswinkel von 18 Grad ab. Der Nahbereichssensor hat eine Reichweite von 70 m und bestreicht dabei einen Winkel von 130 Grad. Der Radarsensor ist die Basis für die schon heute verfügbaren Sicherheitssysteme wie Abstandshalte-Assistent oder Notbrems-Assistent. Den Bereich vor dem Fahrzeug deckt außerdem eine Stereokamera oberhalb der Brüstung hinter der Windschutzscheibe ab. Heute ist an dieser Stelle bei der Option Spurhalte-Assistent eine Monokamera montiert. Die Reichweite der Stereo-Kamera beläuft sich auf 100 m, sie bestreicht einen Bereich von horizontal 45 Grad und vertikal 27 Grad. Dabei soll sie ein- und zweispurge Fahrbahnen, Fußgänger, bewegliche und unbewegliche Gegenstände, sämtliche Objekte innerhalb des überwachten Raums sowie die Fahrbahnbeschaffenheit identifiziert.
„Wenn die gesetzlichen Rahmenbedingungen für autonomes Fahren zügig geschaffen werden, ist eine Markteinführung des Highway Pilot Mitte des kommenden Jahrzehnts vorstellbar“, erklärt Dr. Wolfgang Bernhard, Vorstand der Daimler AG für Lkw und Busse. Der Highway Pilot ist laut den Untertürkheimern mit einem Autopiloten vergleichbar. Die Schwaben gehen noch einen Schritt weiter und denken gar daran, dass mit der Einführung eines solchen Systems das Berufsbild des Lkw-Fahrers aufgewertet werden könnte. Das System entlaste den Fahrer nicht nur von monotonen Tätigkeiten, viel mehr gewinne er Zeit für Aufgaben, die beispielsweise bisher der Disposition vorbehalten seien. So wäre es denkbar, dass Aufstiegsmöglichkeiten von der reinen Fahrtätigkeit zum Transportmanager möglich sind. Der Beruf des Lkw-Fahrers werde attraktiver und autonomes Fahren sei deshalb auch eine Antwort auf den aktuellen Fahrermangel in der Branche. ag
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 6
Ausgabe
6.2020
PRINT
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de