Startseite » Allgemein »

Das Büro als Bewegungsraum

Perspektivwechsel der Büroplanung
Das Büro als Bewegungsraum

Anzeige
Der zunehmende Bewegungsmangel gilt inzwischen als Ursache Nummer eins für fast alle Zivilisationskrankheiten. Nachdem in den letzten Jahrzehnten Gebäude, Prozesse und Einrichtungen vor allem auf Bequemlichkeit ausgelegt wurden und Flächenreduktion und -verdichtung zum Maß aller Dinge wurden, ist jetzt ein Umdenken gefordert: Nicht noch mehr Entlastung, sondern im Gegenteil mehr Bewegung ist das neue Gebot für gesunde Büroarbeitswelten.

Da werden seit Jahrzehnten die Gebäudekonzepte und die Büroprozesse optimiert, um die körperlichen Belastungen zu reduzieren. Mit Erfolg: Kurze Wege, Barrierefreiheit, Aufzüge und Rolltreppen kennzeichnen die Bewegungen durch die Gebäude, korsettähnliche Bürostühle und ein zweidimensionaler Desktop, durch den man per Mausklick navigiert, bestimmen den Bewegungsraum am Arbeitsplatz. Statt Akten wälzen, Ordner schleppen, Post- und Botengängen ist nur noch die Bewegung der Finger gefordert, um die Büroarbeit zu bewältigen. Und das Ergebnis? Die Menschen im Büro werden immer kränker! Die Mitarbeitergesundheit immer mehr zum Flaschenhals der Unternehmensentwicklung. Es ist höchste Zeit, die bisherigen Grundlagen der Arbeitsweltplanung und -gestaltung kritisch zu hinterfragen.

Die neuen Erkenntnisse aus der Gesundheitsforschung unterstreichen die vitale Bedeutung von physischer Aktivität für die biologischen Stoffwechselprozesse. Weil aber Kalorienknappheit in der Evolution der Normalfall ist, bewegt man sich nur, wenn es unbedingt sein muss. Das erklärt die vorherrschende Bewegungsfaulheit, die durch den technologischen Fortschritt zum komatösen Bewegungsmangel geworden ist: Gebäudeautomation und passive Mobilität ebenso wie Computer, Laptop, Tablet, Smartphone und Co. maximieren Erreichbarkeit (und mentale Dauerbelastung) und minimieren gleichzeitig den Bewegungsraum, der zu ihrer Bedienung erforderlich ist. In einer fatalen Symbiose dazu verbannen viele „Lean“-Konzepte Bewegungen und Wegstrecken als „nicht produktiv“ aus Prozessen und Gebäuden.
Bewegungsmangel. Das Zentrum für Gesundheit an der Deutschen Sporthochschule Köln geht davon aus, dass inzwischen über 80 Prozent der Rückenschmerzen nicht durch Überlastung, sondern durch körperliche Unterforderung verursacht sind. Die Muskulatur bildet sich zurück und der gesamte Skelett- und Gelenkapparat wird destabilisiert. Stressforscher sehen in der mentalen Überlastung bei gleichzeitiger körperlicher Unterforderung sogar eine besonders kritische Kombination: Bei Stress werden Hormone und Neurotransmitter ausgeschüttet, die den Organismus in Alarmbereitschaft und die Muskulatur unter Spannung setzen. Wird diese Disposition nicht in Bewegung umgesetzt, kommt es zu dauerhaften Schädigungen des Stoffwechselsystems bis hin zu depressiven Störungen und Burn-out-Syndrom. Die Förderung körperlicher Aktivität durch entsprechend gestaltete Raumprogramme hat dadurch direkte, positive Auswirkungen auf Mitarbeitergesundheit und betriebliche Performance.
Vor allem die einseitige Haltungsorientierung in der Ergonomie erweist sich als Sackgasse. Dass beispielsweise die aufrechte Sitzhaltung „richtig“ sei, hat wenig mit Gesundheit, aber viel mit sozialen Konventionen zu tun, etwa um Respekt zu signalisieren oder Disziplin und Kontrolle zu erleichtern. Biologisch betrachtet ist jede Sitzhaltung, die der Körper schmerzfrei einnehmen kann, richtig und wichtig, um Gelenkfunktionen und Muskulatur zu stimulieren. Auch die Behauptung, dass sich nur konzentrieren kann, wer sich nicht bewegt, ist längst widerlegt. Hier setzen neuartige Sitzkonzepte an, die häufige und vielfältige Bewegungen fördern.
Bewegungsorientierung. Das Zentrum für Gesundheit hat deren Auswirkungen auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit in zwei Studien (2009, 2011) am Beispiel des Bürostuhls ON von Wilkhahn genau untersucht. Die Ergebnisse der vergleichenden Feldstudie sind eindeutig: Die Gruppe auf dreidimensional beweglichen Bürostühlen hatte bereits nach drei Monaten ihre Konzentrationsleistung deutlich gegenüber der Kontrollgruppe gesteigert – auch ihr subjektives Wohlbefinden verbesserte sich signifikant. Die Studien zeigen auch, dass bereits kleine Veränderungen große Wirkungen bei der Verbesserung der Stoffwechselrate zeitigen.
Unternehmen investieren oft viel Geld im „Betrieblichen Gesundheitsmanagement“, um Mitarbeiter zu mehr Bewegung zu animieren – mit oft frustrierenden Ergebnissen. Ist es deshalb nicht viel naheliegender und wirtschaftlicher, die Bewegung wieder in die Räume und in die Prozesse zurückzubringen, als zu versuchen, die Versäumnisse außerhalb der Arbeitszeit zu kompensieren? Das beginnt bei mehr Bewegung am Schreibtisch, führt über Besprechungen im Stehen und körperliche Aktivierung bei Workshops und Seminaren bis zur bewussten Wegeverlängerung oder zur beschränkten Aufzugsnutzung. Neue Bürokonzepte stellen deshalb nicht mehr den festen Arbeitsplatz, sondern den Umgebungswechsel in den Mittelpunkt: Denkerzelle, Meetingraum, Lounge, Café, Bibliothek, Projektbüro, Pausenzonen …
Entzerrung statt Verdichtung, Anreicherung statt Reduktion, Stimulation statt Restriktion, Begegnung statt Trennung – das sind die neuen Leitbegriffe für die Gestaltung gesunder Arbeitswelten. Ob mit Treppen, Stegen, Plätzen, abwechslungsreichen „Landschaften“ oder gezielter Lichtlenkung – im Verständnis von Gebäuden als Bewegungsräumen liegt einer der wichtigsten Schlüssel für gesunde, motivierende und leistungserhaltende Bürokonzepte!
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 09
Ausgabe
09.2020
PRINT
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de