Startseite » Allgemein »

Der Hotmelt von Henkel haftet

Klebetechnik für Etiketten
Der Hotmelt von Henkel haftet

Anzeige
Die Henkel KGaA, Düsseldorf, gibt die Entwicklung eines „innovativen“ Hotmelts für Haftetiketten bekannt.

Dem Unternehmen sei damit ein Durchbruch gelungen, von dem vor allem Premium-Produkte aus der Kosmetik- und Haushaltsgüterindustrie profitieren würden. Der neue Technomelt PS 8707 Schmelzklebstoff ermöglicht auch bei kontinuierlich starker Beanspruchung einen anhaltenden Sitz des Etiketts. In der Verpackungsentwicklung spielen transparente Folienetiketten im No-Label-Look eine immer größer werdende Rolle. Diese müssen nicht nur „kristallklar“ sein, sondern über die Nutzungsdauer des Markenartikels höchsten Beanspruchungen standhalten. Insbesondere bei verformbaren Behältern, wie sie für Duschgel, Shampoo, Spülmittel oder Styling-Produkte eingesetzt werden, muss der Marken-Maßanzug sitzen. Der Technomelt PS 8707 soll hierfür alle Voraussetzungen bieten, auch auf schwierigen Oberflächen wie frisch geblasenen PE- oder PP Flaschen.
Auch in der Verarbeitung will PS 8707 hohe Maßstäbe setzen. Der Hotmelt ist sehr gut stanzbar und „blutet“ an den Rändern nicht aus. dz
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 5
Ausgabe
5.2021
PRINT
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de