Startseite » Allgemein »

Drei-Säulen-Strategie für Energieeffizienz

Umwelttechnologie von Lenze
Drei-Säulen-Strategie für Energieeffizienz

Anzeige
Die Lenze AG, Hameln, sieht sich als verantwortungsbewusster Lösungsanbieter und Technologiepartner und will daher die Bemühungen zur Reduzierung von Treibhausgasen und Energiekosten unterstützen. Das Unternehmen hat dazu eine Drei-Säulen-Strategie entwickelt, die elektrische Antriebe in einem ganzheitlichen Ansatz betrachtet. Sie soll Einkäufern und Anwendern die Identifizierung energietechnischer Verbesserungspotenziale und deren Nutzung erleichtern. Die so erzielbare Energieeffizienzsteigerung reduziert ohne Leistungseinbußen auf Seiten des angetriebenen Prozesses den Energiebedarf und trägt damit unmittelbar zur Vermeidung von Treibhausgasen bei.

Elektrische Antriebe gehören im industriellen Umfeld zu den maßgeblichen Energieverbrauchern. Die Steigerung der Energieeffizienz von Antrieben steht daher im Fokus der Bemühungen zur Senkung von CO2-Emissionen und Energiekosten in der Industrie.
Hier die drei Säulen:
1. Intelligente Bereitstellung der Energie
Im Vordergrund steht das Ziel, das Antriebssystem so zu gestalten, dass nur die Energie bereitgestellt wird, die die Anwendung auch tatsächlich benötigt. Dies setzt voraus, dass Antriebe nicht überdimensioniert werden, d. h. dass sich die Auslegung von Antrieben am maximalen Energiebedarf der Anwendung orientiert. Dadurch werden der energetisch ungünstige Betrieb im Teillast- bereich vermieden und Materialkosten reduziert. Bei einem schwankenden Energiebedarf der Anwendung – dem Standardfall – kann die bereitgestellte Energie darüber hinaus mit Hilfe von Umrichtern an den momentanen Bedarf angepasst werden. Dadurch lassen sich in der Praxis mit vertretbarem Aufwand die größten Effizienzsteigerungen und damit Energieeinsparungen erreichen.
2. Einsatz von Komponenten mit hohem Wirkungsgrad
Stellt der Antrieb der Anwendung durch passgenaue Dimensionierung ggf. in Kombination mit einem Umrichter die richtige Energiemenge bereit, kann seine Energieeffizienz durch den Einsatz von Komponenten mit hohem Wirkungsgrad zusätzlich gesteigert werden. Durch die Verwendung optimierter Asynchronmotoren bzw. bei geregelten Antrieben durch den Einsatz prinzipbedingt energieeffizienterer Synchronmotoren lässt sich der Gesamtwirkungsgrad des Antriebs ebenso verbessern wie durch den Einsatz effizienter Getriebevarianten.
3. Bremsenergie nutzen
Wird bei Anwendungen kinetische oder potenzielle Energie in erheblichem Maße in den Antrieb zurückgespeist, wie z. B. in Materialtransportanwendungen, kann diese Energie genutzt werden. Heute stehen mehrere Konzepte zur Nutzung der Bremsenergie zur Verfügung, die Lenze unterstützt. So kann durch einen DC-Verbund zwischen mehreren Achsen ein Energieaustausch realisiert werden.
Die Drei-Säulen-Strategie von Lenze zeigt für den Bereich elektrische Antriebe zahlreiche Möglichkeiten zur Energieeinsparung auf und gibt Hilfestellungen bei der Umsetzung. dz
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 4
Ausgabe
4.2020
PRINT
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de