E-Procurement

Eher Beschaffung als Vertrieb

Anzeige
Unternehmen nutzen E-Commerce stärker für die Beschaffung als für den Vertrieb, fand jetzt das ZEW heraus. Aus der Branche Software und IT-Dienste beschaffen sogar schon 81 Prozent der Unternehmen über das Internet und sind damit führend.

Unter den Dienstleistern der Informationsgesellschaft hat sich die Nutzung von Electronic Commerce (E-Commerce) bei der Beschaffung von Vorleistungen weit stärker durchgesetzt als im Vertrieb der eigenen Produkte und Leistungen. Knapp 64 Prozent der Unternehmen des Wirtschaftszweigs geben an, im Jahr 2010 Produkte oder Dienstleistungen über das Internet bestellt zu haben. Dagegen verkauften im Jahr 2010 nur rund 29 Prozent der Unternehmen ihre Produkte oder Dienstleistungen auch über das Internet. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage bei den Dienstleistern der Informationsgesellschaft, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Zusammenarbeit mit Creditreform, Neuss, realisierte.

Zu den Unternehmen des Wirtschaftszweigs Dienstleister der Informationsgesellschaft gehören IKT-Dienstleister (Unternehmen der Branchen Software und IT-Dienste, IKT-Fachhandel sowie Telekommunikationsdienste) und wissensintensive Dienstleister (Unternehmen der Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung, Architekturbüros, technische Beratung und Planung, Forschung und Entwicklung sowie Werbung).
„Die Unternehmen der Branche Software und IT-Dienste sind mit 81 Prozent führend bei der Beschaffung über das Internet, während die Steuerberater und Wirtschaftsprüfer mit rund 48 Prozent das Schlusslicht bilden“, erklärt Miruna Sarbu, Wissenschaftlerin am ZEW. Hinsichtlich der Nutzung von E-Commerce für den Verkauf eigener Produkte oder Dienstleistungen im Jahr 2010 liegen die Telekommunikationsdienstleister weit vorne.Knapp 58 Prozent von ihnen bieten ihren Kunden die Möglichkeit, Bestellungen über das Internet aufzugeben. Am geringsten verbreitet ist der Einsatz von E-Commerce für den Verkauf eigener Produkte oder Dienstleistungen erneut bei den Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern mit lediglich zwölf Prozent der Unternehmen (Grafik zur Nutzung von E-Commerce durch die Unternehmen für Verkauf und Beschaffung in Deutschland am Ende der Pressemitteilung).
Insgesamt 17 Prozent der Unternehmen des Wirtschaftszweigs beziehen auch Leistungen über das Internet aus dem Ausland. Vor allem die Telekommunikationsdiensleister und die Unternehmensberater sind mit jeweils 27 Prozent der Unternehmen, die E-Commerce hierzu nutzen, überdurchschnittlich stark engagiert, während die technischen Berater und Planer sowie die Steuerberater und Wirtschaftsprüfer mit rund sieben beziehungsweise sechs Prozent die hintersten Plätze belegen. dz
Anzeige

Aktuelles Heft

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de