Startseite » Allgemein »

Eigenverantwortung durch Online-Bestellsystem gestärkt

Maschinenhersteller Battenfeld setzt auf neue Medien
Eigenverantwortung durch Online-Bestellsystem gestärkt

Anzeige
Im Industriegebiet von Meinerzhagen im Sauerland residiert die Battenfeld GmbH, namhafter Hersteller von Spritzgießmaschinen. Derzeit beschäftigt das Unternehmen an seinen zwei Produktionsstandorten in Deutschland und Österreich rund 1.000 Mitarbeiter und erzielte 2000 einen Umsatz von 213 Mio. Euro.

Um im Werk Meinerzhagen die Durchlaufzeiten zu verkürzen und die Kosten für Beschaffungsvorgänge zu senken, entschied man sich Ende 2000 für eine dezentrale Bestellung sogenannter C-Artikel über elektronische Produktkataloge und die Internet-Bestellplattform CaProfessional. Seither werden Werkzeuge, Büromaterialien und alle sonstigen Verbrauchsmaterialien über ein leicht bedienbares Online-Portal bestellt.
„Vor der Zusammenarbeit mit der CaContent GmbH liefen unsere Bestellungen für Verbrauchsmaterialien zum Teil nach klassischem Muster ab: Mussten Gebrauchsartikel wie zum Beispiel Papier, Schrauben oder Visitenkarten bestellt werden, wurden diese zunächst in Papierkatalogen gesucht, die Bestellnummern in Formulare eingetragen, die Gesamtliste vom Vorgesetzten genehmigt und schließlich per Telefon oder Fax beim Lieferanten geordert“, beschreibt Jürgen Neitsch, Leiter Strategischer Einkauf bei Battenfeld. Folge des langwierigen Prozesses: Die Beschaffung kostete nicht nur wertvolle Zeit, sondern stellte auch eine Belastung für viele Mitarbeiter dar. Zum langwierigen Bestellvorgang kam dann die nicht weniger aufwändige Rechnungsprüfung hinzu. Neitsch: „Jede Rechnung musste einzeln geprüft, bei Unklarheiten der Besteller kontaktiert und schließlich die Summe per Hand in das vorhandene ERP-System eingegeben werden“.
Schneller und billiger elektronisch
Eine Verbesserung der Beschaffungssituation versprach sich Neitsch vom Einsatz einer sogenannten E-Procurement-Lösung. Durch Zeitungsartikel auf das Thema aufmerksam geworden und grundsätzlich vom Internet überzeugt, begann er im Herbst 1999 verschiedene Katalog-Dienstleister und Softwarehersteller zu kontaktieren und deren Angebote zu vergleichen. Ergebnis: Anfang 2000 erhielt die CaContent GmbH aus Mainz-Kastel den Auftrag, eine E-Procurement-Lösung für Battenfeld zu entwickeln und im Unternehmen einzuführen.
Gut ein Jahr, nachdem der erste Testbesteller online seine Waren geordert hatte, wirkt sich die Innovationsbereitschaft des Unternehmens bereits in barer Münze aus. Zudem ist das System von Geschäftsführung und Mitarbeitern gleichermaßen akzeptiert und wird rege genutzt. Und auch die zu Beginn angefallene Investition bei Einführung des Systems hat sich bereits amortisiert: „Wir haben bessere Einkaufskonditionen und erheblich kürzere Beschaffungszeiten. Was aber genauso wichtig ist, sind die zeitlichen Vorteile für unsere Mitarbeiter im Einkauf und in der Rechnungsprüfung“.
Bestellt wird per Mausklick
Wenn heute ein Gebrauchs- oder Verbrauchsgut benötigt wird, läuft das in der Praxis so: Ein einkaufsberechtigter Mitarbeiter öffnet über seinen Internet-Browser die CaProfessional-Oberfläche, gibt sein Passwort ein und wählt – je nach Produktbedarf – einen der online verfügbaren Produktkataloge aus. Prinzipiell sind alle Kataloge so aufbereitet, dass auch internet-unerfahrene Mitarbeiter leicht damit umgehen können.
Das heißt: Jeder bestellbare Artikel ist mit einem ausführlichen Text versehen und kann über eine Detailansicht auch mit Produktbild angezeigt werden. Jeder Artikel informiert darüber hinaus über den exakten Preis pro Einheit und die Lieferzeit. Weiß der Besteller nicht, welcher Hersteller das entsprechende Produkt liefert, hilft ihm eine katalogübergreifende Produktsuche. Diese ist so aufgebaut, dass auch umgangsprachliche Begriffe erkannt und dem gesuchten Produkt zugeordnet werden können. Auch eine Suche nach Anbietern, Produktnummern und Preis ist über alle Kataloge hinweg möglich.
Ist der benötigte Artikel gefunden und die Menge im System vermerkt, kann die Ware per Mausklick in den virtuellen Warenkorb gelegt werden. Parallel dazu kann sie auch als Standardartikel definiert und in einem individuellen Warenkorb abgespeichert werden. Als Standardartikel gelten alle Produkte, die regelmäßig bestellt werden und deshalb in einer speziellen Liste angezeigt werden sollen. Die Übergabe der Bestellung an den oder die Lieferanten erfolgt dann über einen weiteren Klick.
Lieferanten geben sich aufgeschlossen
Schwierigkeiten, die Lieferanten in das elektronische Bestellwesen einzubinden, gab es laut Neitsch praktisch nicht, denn: „Einige Anbieter waren bereits auf das Thema E-Procurement vorbereitet und hatten ihre Produkte in Online-Katalogen gespeichert, anderen half die CaContent mit ihren verschiedenen Katalogmanagement-Dienstleistungen.“
Konkret nutzten die Anbieter dabei entweder die so genannte Online Catalog Factory oder ließen gleich ihre vollständigen Kataloge von CaContent digitalisieren. Dabei erfasst der Dienstleister zunächst die in verschiedenen Datenquellen vorhandenen Produktfeatures.
Besonders wichtig bei der Katalogplanung ist die Frage, in welcher Struktur und unter welchen Überschriften die Artikel angeordnet werden. Denn oberstes Ziel bei der Planung von Onlinekatalogen ist es, aussagekräftige und gut strukturierte Produktgruppen zu schaffen, um dem Benutzer das Navigieren in den umfangreichen Katalogen so einfach wie möglich zu machen. So achtet man bei CaContent beispielsweise auch darauf, maximal 200 Artikel pro Gruppe zuzulassen, um die Übersichtlichkeit zu erhalten.
Im nächsten Schritt wurden die Artikeldaten um Abbildungen und Fotos der Produkte sowie entsprechende Erläuterungstexte ergänzt. Auch diese müssen stets nach einheitlichen, für den Anwender wiederzuerkennenden Prinzipien gestaltet sein. In der Praxis bedeutet das beispielsweise, dass keine Produktbeschreibung eine unbekannte Abkürzung enthalten darf. Um die Artikel noch leichter recherchierbar zu machen, erstellte CaContent parallel dazu eine intelligente Schlagwortsuche.
14 Kataloge stehen zur Auswahl
„Im Augenblick ist unser System so eingerichtet, dass unsere Mitarbeiter aus 14 Produktkatalogen bestellen können“, erklärt Neitsch. Die Produktgruppen reichen dabei von Büchern über IT-Komponenten und Zubehör bis hin zu Schrauben und Hydraulikteilen für die Montage. Im System ist zudem ein Bereich hinterlegt, über den Visitenkarten gestaltet und direkt bei der Druckerei geordert werden können. Neitsch: „In der Praxis hat der jeweilige Mitarbeiter nur Zugriff auf diejenigen Kataloge, die zu seinem Arbeitsumfeld und seinen Kostenstellen passen. Ein Mitarbeiter, der beispielsweise nur Büromaterial benötigt, kann keine Schrauben und Hydraulikteile bestellen.“
Welche Lieferanten die einzelnen Produkte liefern, ist durch die Katalogstruktur festgelegt. „Wir nutzen für die Bestellung sowohl Lieferantenkataloge von CaContent als auch Kataloge unserer eigenen langjährigen Lieferanten“, erklärt Neitsch. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt neben der Beschleunigung der Beschaffung vor allem in deutlichen Preisvorteilen. Da die CaContent GmbH nicht nur Softwarelieferant und Katalogdienstleister ist, sondern für über 800 Kunden auch als Händler auftritt, können bei den angeschlossenen Lieferanten des Unternehmens Mengenrabatte erzielt werden.
In der Praxis wird dieser Poolingeffekt dadurch erzielt, dass Kataloge, wie zum Beispiel Büroartikel, allen Kunden gleichzeitig angeboten werden. „Zusätzlich zu diesen Poolingkatalogen haben wir aber auch noch firmenspezifische Kataloge im Einsatz. Die darin verzeichneten Preise beruhen auf unseren individuellen vertraglichen Vereinbarungen mit unseren Lieferanten,“ so Neitsch.
Rechnungsabwicklung durch CaContent
Um nicht nur bei der Beschaffung sondern auch beim Rechnungsausgleich die eigenen Mitarbeiter zu entlasten, vereinfachte man mit der Einführung der E-Procurement-Lösung auch die Administration im Unternehmen. So erhält die Finanzabteilung nun nicht mehr für jede Bestellung eine einzelne Rechnung vom jeweiligen Lieferanten, sondern einmal im Monat eine Sammelrechnung, die nach Produktgruppen und Kostenstellen aufgeschlüsselt ist. Die Verteilung des Gesamtrechnungsbetrages auf die einzelnen Lieferanten liegt in der Verantwortung der CaContent. Neitsch: „Statt 400 bis 500 Rechnungen, die bislang am Ende eines Monats zu begleichen waren, haben sich die Vorgänge für Lieferantenrechnungen bei uns auf maximal 20 pro Monat reduziert“.
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 5
Ausgabe
5.2020
PRINT
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de