HWWI-Index im Oktober

Energierohstoffpreise sind im Oktober erneut gestiegen

Anzeige

Im Oktober ist der HWWI-Rohstoffpreisindex den vierten Monat in Folge gestiegen. Die durchschnittlichen Preise aller im Index enthaltenen Rohstoffe stiegen um 2,2 % (in Euro: 3,5 %). Der Gesamtindex notierte damit bei 108,5 Punkten (in Euro: 102,3 Punkte). Der Aufschwung fiel dabei nicht ganz so stark aus
wie im Vormonat. Die Preise für Energierohstoffe stiegen, dagegen fielen die Preise für Industrierohstoffe. Die Preise für Nahrungs- und Genussmittel stagnierten im Oktober.
Der Index ohne Energie fiel um 1,8 % (in Euro: -0,5 %) auf 109,5 Punkte (in Euro: 103,3 Punkte). Im Oktober stiegen die durchschnittlichen Preise der drei führenden Rohölsorten erneut. Im Einzelnen betrug der Preisanstieg für die europäische Rohölsorte Brent 3,8 % (in Euro: +5,2 %). Rohöl aus dem Nahen Osten verteuerte sich um 2,6 % (in Euro: +3,9 %) und der Referenzpreis für die US-amerikanische Rohölsorte, West Texas Intermediate (WTI), stieg um 3,5 %
(in Euro: +4,9 %). Der durchschnittliche Rohölpreis aller drei Rohölsorten stieg um 3,3 % (in Euro: +4,6 %) auf 54,89 US-Dollar (46,68 Euro) pro Barrel. ag

Anzeige

Aktuelles Heft

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de