Startseite » Allgemein »

Hong Kong weiter attraktiv für Asienhandel

Umfrage bei deutschen Unternehmen
Hong Kong weiter attraktiv für Asienhandel

Anzeige
(ch) Eine Befragung von 466 deutschen Unternehmen in Hong Kong durch das Delegiertenbüro der deutschen Wirtschaft Mitte 1999 brachte bei einer Beteiligung von 41% bemerkenswerte Ergebnisse.

70% der deutschen Unternehmen in Hong Kong haben die Funktion eines Regionalbüros. Die VR China ist mit 88% der am häufigsten genannte Markt, der von Hong Kong aus bearbeitet wird. Danach folgen Taiwan (68%) und Macau (62%). Über 40% nannten insbesondere Thailand, Korea, die Philippinen, Singapore und Indonesien als die Zuständigkeitsbereiche ihrer Büros in Hong Kong.
Die große Mehrheit der Befragten sah nach der Übergabe der ehemaligen britischen Kronkolonie keine Veränderung im Rechtssystem (79%), Steuersystem (87%) sowie im Banken- und Finanzbereich (92%). Für das Jahr 2000 wird keine Veränderung erwartet. So überrascht es nicht, dass Hong Kong im fünften Jahr in Folge die Auszeichnung als freieste Wirtschaft der Welt bekam (1999 Index for Economic Freedom, Heritage Foundation).
Mit Abstand wird Hong Kong als der attraktivste Ort im Vergleich zu Peking, Shanghai oder Südchina für Regionalbüros eingestuft. Hong Kongs geographische Lage, gepaart mit einem guten Schienennetz, dem zweitgrößten Containerhafen der Welt und dem umschlagstärksten, effizientesten Flughafen der Welt für internationale Fracht, bietet die entscheidenden Rahmenbedingungen für den innerasiatischen Handel.
Hong Kong ist mit 819 ausländischen Multinationals und einer hohen Zahl von Expatriates, die im Vorjahr um 5,5% auf etwa 512.000 Personen zunahm, eine kosmopolitische Metropole. Die Gesamtbevölkerung liegt bei 6,8 Millionen Menschen.
Nach der Asienkrise hat es überrascht, dass 32% der deutschen Unternehmen in Hong Kong davon nicht beeinflusst waren. Die um durchschnittlich 30% gesunkenen Mietpreise für Büro- und Wohnflächen trugen zu einer Kostenreduzierung bei. Der Bau eines Logistikzentrums im Wert von 600 Mio. HK$ ist nur eine der Initiativen, durch die der E-Commerce gefördert werden soll. Den Bau eines 26 Hektar großen Cyberport, auf dem die führenden internationalen Unternehmen im Anwendungs- und Servicebereich der Informationstechnologie zusammenkommen, haben 62% als wichtig angesehen.
In den Industriesektoren deutscher Unternehmen in Hong Kong dominieren Elektrotechnik und Elektronik (12%), Textilien (12%), Maschinen (11%) und Chemie (11%).
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 5
Ausgabe
5.2020
PRINT
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de