Fertigungsprozesse optimiert

Lift-System erhöht Wirtschaftlichkeit

Anzeige
Im mecklenburgischen Werk werden beim Hersteller von Büroeinrichtungen PALMBERG mit automatisierten Produktionsanlagen nach dem „Stückzahl-1-Prinzip“ oftmals Sonderwünsche zum Standard. Die Hänel-Vertikallifte sorgen dabei für mehr Wirtschaftlichkeit bei der C-Teile-Materialwirtschaft, beim Ersatzteilmanagement der Maschinenanlagen sowie der Verwaltung von Schneidewerkzeugen in der Produktion.

Nach der politischen Wende entstand die Palmberg Möbel GmbH aus dem Schweriner Möbelwerk. Palmberg gehört heute zu den bedeutendsten Unternehmen der deutschen Büromöbelindustrie. Am Produktionsstandort in Schönberg werden mit automatisierten Maschineneinrichtungen hochwertige und moderne Büroeinrichtungen gefertigt. Pro Tag werden rund 700 Tische, 800 Schränke und 300 Bürocontainer sowie mehrere Empfangstresen bei Palmberg produziert. 21 werkseigene Lkw verlassen täglich das Schöneberger Werk und liefern die hochwertigen Büroeinrichtungen deutschlandweit sowie in die angrenzenden Nachbarstaaten Niederlande, Belgien, Luxemburg und die Schweiz.

Marketingleiter Stephan Kühl: „Die Wunschliste unserer Kunden stellt oftmals individuelle Anforderungen, welche wir nicht immer mit einem verfügbaren Produkt aus unserem Programm bedienen können.“ Zwischen 15 und 20 Prozent der gefertigten Möbel sind demzufolge Sonderlösungen. Täglich werden dafür im Sonderbau zirka 2000 Bauteile zugeschnitten. Hinzu kommen täglich weitere 8000 Bauteile für Standardprodukte. Im Vordergrund der Fertigung steht also die maximale Verfügbarkeit des richtigen Artikels, in der richtigen Menge, am richtigen Ort und zum richtigen Zeitpunkt. „Für unsere Just-in-Time-Produktion wurde die manuelle C-Teile-Lagerhaltung in den Kunststoffregalbehältern zunehmend unübersichtlich und zeitintensiv. Die beiden Vertikallifte von Hänel garantieren hier Planungssicherheit. Jede Materialbewegung wird erfasst und dokumentiert. Die Protokollierung aller Bewegungen zusammen mit den relevanten Informationen garantiert eine moderne und transparente Chargenrückverfolgung“, bemerkt Stephan Kühl.
Optimierte C-Teile-Materialwirtschaft
Von der Bereitstellung, Beschaffung, Ersatzteillieferung bis zur Qualitätssicherung haben bei Änderungen des Bedarfs die Hänel- Lifte ein hohes Anpassungspotenzial und garantieren eine größtmögliche Liefer- und Versorgungssicherheit bei reduzierten Lagerbeständen und damit geringer Kapitalbindung.
Etwa 1200 verschiedene C-Teile-Artikel für die Fertigung wie z. B. Schrauben, Muttern, Schlösser oder Schutzkappen sind in den beiden Vertikalliften übersichtlich und geschützt untergebracht. Mit einer Stellfläche von rund 20 m2 ist die Platzersparnis enorm! Durch die höhenoptimierte Lagerhaltung wird der gesamte Raum bis zur Decke effizient genutzt und damit kostbare Lagerfläche eingespart. Durch Eingabe der Artikelnummern an der jeweiligen Lean-Lift-Steuerung werden die richtigen Container schnell zur Entnahmestelle befördert. „Alle C-Teile werden verbrauchsnah disponiert, Bestände und Lagerung regelmäßig optimiert sowie Statistikdaten aktualisiert. Bei geänderten Anforderungen in der Produktion sind wir zudem mit den Lagersystemen maximal flexibel und für die Zukunft bestens gewappnet“, unterstreicht Stephan Kühl.
Weiteres Optimierungspotenzial bietet die Automatisierung der Schnittstellen vom Warenwirtschaftssystem direkt zu den beiden Mikroprozessor-Steuerungen der Hänel-Lifte. In naher Zukunft kann so automatisiert mit dem Strichcode-Scanner komfortabel und direkt auf die Lagerplätze zugegriffen werden.
Kontrollierte Werkzeugverwaltung
Für die platzsparende, sichere und kontrollierte Verwaltung der Hand- und Schneidewerkzeuge, wie z. B. Sägeblätter, Zerspaner, Fügefräser oder Bohrer, wurde vor Kurzem ein weiterer Lean-Lift im Produktionsbereich installiert. Der Leiter des technischen Anlagenmanagements, Michael Bergmann, hebt hervor: „Bei den Vertikalliften können wir gewisse Werkzeuggruppen wiederum bestimmten Nutzergruppen zuweisen. Früher musste immer einer meiner Mitarbeiter vor Ort sein, um einen der beiden Räume aufzuschließen, falls ein Mechatroniker, Elektriker oder Produktionsvorarbeiter einen Bohrer benötigte. Mit dem Hänel-Lean-Lift wird dies flexibler und ressourcenschonender geregelt: Beim Werkzeuglift zum Beispiel erfolgt der kontrollierte Zugriff mit den barcodegestützten Ausweisen nur für unsere Meister, Mitarbeiter in der Produktion und meiner Abteilung. Diese wiederum können jeweils lediglich auf bestimmte Container zugreifen.“
Maximale Funktionalität der Werkzeugverwaltung von Hänel, die in der Mikroprozessor-Steuerung integriert ist, garantiert die leicht zu bedienende Benutzeroberfläche der Steuerung an der Entnahme. Ein- und Auslagerungen werden mit den barcodegestützten Etiketten der Werkzeugboxen sicher und schnell durchgeführt und an der Steuerung komfortabel in der Werkzeugverwaltung erfasst und dokumentiert.
Effizientes Ersatzteilmanagement
Im Lean-Lift der Schlosserei sind durch die höhenoptimierte Einlagerung der Container auf engstem Raum rund 2200 Ersatz- und Wartungsteile für die Produktionsanlagen auf einer geringen Stellfläche platzsparend untergebracht. Wartungsartikel wie Wälzlager, LEDs, Zahn- und Keilriemen oder Antriebstechnik (Elektromotoren) sind in unterschiedlichen Kategorien auf 30 Containern verteilt. Sechs zusätzliche Container sind für sperrige Werkzeuge und die Handmaschinen reserviert. Mit den beidseitig abklappbaren Auflageschienen können schwere Artikel durch Ausziehen des Containers bequem entnommen werden.
Anhand dieser Kategorieneinteilung wird das Auffinden des richtigen Artikels in kürzester Zeit gewährleistet. Die Entnahme von Kleinteileartikeln wie Wälzlager oder C-Teile wird durch das Scannen der barcodegestützten Lagerplatzetiketten bestätigt und per FTP an das PPS-System übertragen. Größere Ersatzteile wie Elektromotoren werden an der Steuerung inventarisiert. Wie bei den beiden Vertikalliften in der Materialwirtschaft bietet auch hier die Schnittstelle zum PPS-System ideale Voraussetzungen.
Fazit
Die maßgeschneiderten Intralogistik-Lösungen optimieren die C-Teile-Materialwirtschaft in der Fertigung, das Ersatzteilmanagement und die Werkzeugverwaltung beim Büromöbelhersteller Palmberg. Mit Unterstützung der Hänel-Lifte werden Prozesse vereinfacht, ein Maximum an Versorgungssicherheit erreicht und mehr Transparenz in der Beschaffungskette realisiert. Unmittelbare Konsequenz: Kostenreduktion und Ressourceneinsparung im Bereich Produktion, Materialfluss und Einkauf. „Zurzeit bestücken wir im Werk II zwei neue Vertikallifte von Hänel mit Zubehörteilen der dort gefertigten Bürotrennwände“, zeigt sich Stephan Kühl zufrieden. ag


Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelles Heft

Titelbild Beschaffung aktuell 12
Ausgabe
12.2019
PRINT
DIGITAL
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de