Startseite » Allgemein »

Mehr Tempo in der Lieferkette

KI-Software behält Materialfluss im Blick
Mehr Tempo in der Lieferkette

Supply_Chain_Steering__c__thyssenkrupp_Materials_Services.jpg
Die Software soll dafür sorgen, dass das richtige Material zur richtigen Zeit in der richtigen Qualität eintrifft. Bild: Thyssenkrupp Materials Services

Schon geringste Störungen oder Abweichungen im Materialfluss können zu kostspieligen Stillständen führen. Die Thyssenkrupp Materials Processing Europe GmbH hat deshalb eine KI-basierte Software entwickelt, die für eine reibungslose Materialversorgung und geringeren Ressourcenverbrauch sorgen soll. Der Name „Pacemaker“, also Schrittmacher, beschreibt dabei die Funktion: Unter anderem ist es das Ziel, die Versorgungssicherheit zu erhöhen, die Bestände zu senken und damit die Produktionsleistung zu erhöhen. Die Software erfasst in Echtzeit Produktionsdaten, erkennt aus Mustern Abweichungen vom Plan und visualisiert die Daten. Fehllieferungen, Bestands- und Lagerkosten sowie die Anzahl der Transporte werden reduziert. Die Einsparungen bei Transport und Koordination liegen bei 10 bis 15 Prozent, so das Unternehmen. (ys)

www.thyssenkrupp-materials-services.com

Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 12
Ausgabe
12.2021
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de