Produktdatenmanagement

Nicht nur für Fertigungsbetriebe

Umsätze in Europa – Prognose bis 2005. Angaben in Milliarden US$(Quelle: Frost & Sullivan)
Anzeige
(ch) Bis zum Jahr 2005 soll sich laut einer Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan der europäische Markt für Produktdatenmanagement-Systeme verdreifachen. Sinkende Preise und steigende Leistungsfähigkeit der Systeme sollen die Umsätze von heute 208,1 Mio. US$ (1998) auf 621,1 Mio. US$ im Jahr 2005 anwachsen lassen.

Produktdatenmanagement (PDM), auch Asset and Information Management Software genannt, ist eine Softwarelösung zur intensiven Nutzung aller vorhandenen Produktdaten. Die Unternehmen werden dadurch unabhängiger vom gesammelten Fachwissen einzelner Mitarbeiter und können die Daten direkt mit der elektronischen Unternehmenssteuerung in ERP-Systemen verbinden.
Das starke Wachstum der ERP-Systeme hat die PDM-Systeme in den Hintergrund treten lassen. Die Anbieter der PDM-Systeme werden sich offensiver als bisher gegen die ERP-Systeme abgrenzen und durchsetzen müssen.
Tatsächlich haben die Anbieter von ERP-Systemen die PDM-Hersteller bereits im Visier. Große Systemhäuser wie Structural Dynamics Research Corporation, Parametric Technology Corporation oder Unigraphic Solutions sind dabei, Kompetenz im Sektor PDM zu bilden. Die ERP-Anbieter sind an den Synergien zwischen ERP und PDM interessiert.
An sich ein Produkt für Fertigungsbetriebe, werden PDM-Systeme immer häufiger außerhalb der produzierenden Industrie eingesetzt. Interessante Potentiale liegen im Dienstleistungssektor etwa bei den Versorgungsunternehmen (Strom, Gas, Wasser) oder den Telekommunikationsfirmen. Im Transportsektor helfen PDM-Systeme bei der Steuerung des Verkehrs. Auch Notfalldienste können sich zur Einsatzplanung von Feuerwehr und Rettungsfahrzeugen auf PDM stützen.
Um die Anwendung möglichst einfach zu gestalten, verwenden viele Systeme eine Art Webbrowser als Steuerungsinstrument. Die Software ist mit dieser Technik problemlos im ganzen Unternehmen präsent. Aber erst die Anbindung an die Logistikkette (Supply Chain) erschließt das ganze Potential dieser Technologie. Mit den neuen Programmen kann die Anbindung dann geschehen, wenn sie gebraucht wird.
Der Markt wird derzeit von den großen CAD/CAM-Herstellern dominiert, welche die PDM-Systeme in ihre bestehende Software integrieren. Neugründungen und kleine Firmen wie etwa Agile oder Matrix-One konzentrieren sich auf die mittlere Schicht des Marktes, die wegen der hohen Einstiegskosten in die PDM-Technik bisher nur wenig entwickelt war.
Anzeige

Aktuelles Heft

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de