Startseite » Allgemein »

Rohstoffkosten bremsen das Wachstum

Fuchs Petrolub
Rohstoffkosten bremsen das Wachstum

Anzeige
Die deutlich höheren Rohstoffpreise, die Maßnahmen verschiedener Länder zur Beruhigung ihrer überhitzten regionalen Märkte sowie die Staatsschuldenkrise haben bei der Fuchs Petrolub AG, Mannheim, zu einer Wachstumsverlangsamung geführt und stellen nennenswerte Risiken für die konjunkturelle Entwicklung im zweiten Halbjahr 2011 dar.

Zu den Rohstoffkosten des Unternehmens äußerte sich Vice President Global Procurement Dr. Jutta Heckenkamp bereits in der Juli-Ausgabe von Beschaffung aktuell.
In einem noch günstigen konjunkturellen Umfeld steigerte der Fuchs-Petrolub-Konzern im ersten Halbjahr 2011 seinen Umsatz deutlich. So wurden mit 828,5 Mio. Euro 18,2 Prozent höhere Erlöse als im Vorjahr (700,7 Mio. Euro) erwirtschaftet. Die Steigerungsrate hat sich basisbedingt im zweiten Quartal etwas abgeschwächt.
Dabei war der überwiegende Teil der Umsatzsteigerung im zweiten Quartal durch die Weitergabe der Rohstoffkostenverteuerungen bedingt. Der Konzern ist im Halbjahr um 19,8 Prozent bzw. 138,9 Mio Euro organisch gewachsen, mit ähnlich hohen Wachstumsraten in allen drei Regionen.
Angesichts deutlich angestiegener Rohstoffkosten ging das Umsatzwachstum mit einer überproportionalen Erhöhung bei den Kosten der umgesetzten Leistung (Material- und Produktionskosten) einher. Die Aufwendungen für Vertrieb, Verwaltung sowie Forschung und Entwicklung erhöhten sich als Folge des größeren Volumens, des wachstumsorientierten Personalaufbaus sowie der weltweit gestiegenen Lohn- und Gehaltskosten ebenfalls, jedoch deutlich unterproportional.
In Summe stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) nach Berücksichtigung der sonstigen betrieblichen Erträge und Aufwendungen sowie des Beteiligungsergebnisses um 8,1 Prozent auf 133,9 Mio Euro (123,9 Mio. Euro).
Der Schmierstoff-Konzern erwartet für die zweite Jahreshälfte weiterhin robuste Umsätze und solide Erträge, allerdings werden die hohen Rohstoffkosten die Bruttomarge unter Druck halten und die Personal- und Sachkosten werden durch die laufende Wachstumsinitiative über dem Vorjahr liegen.
Für das Gesamtjahr erwartet Fuchs Petrolub bei Umsatz und Ergebnis Steigerungen gegenüber dem Vorjahr und strebt unverändert an, das Rekord-EBIT von 250,1 Mio. Euro des Vorjahres zu übertreffen. Inwieweit das EBIT des ersten Halbjahres in der zweiten Jahreshälfte wiederholt werden kann, bleibt abzuwarten. Maßgeblich dafür werden sowohl die Dynamik der Umsatzentwicklung, als auch die Entwicklung der Rohstoffkosten sein. dz
(Foto: Fuchs Petrolub)
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 4
Ausgabe
4.2020
PRINT
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de