Startseite » Allgemein »

Toyota trumpft mit Traigo auf

24 Volt Dreirad-Elektrostapler
Toyota trumpft mit Traigo auf

Anzeige
Im 50. Jahr seiner Gabelstapler-Produktion präsentiert Toyota den Traigo, einen kompakten 24-Volt-Dreirad-Elektrostapler mit Tragfähigkeiten von 1,0/1,25 und 1,5 Tonnen.

Der Name soll für ein gebündeltes Kraftpaket mit herausragender Leistung und schlankem Design stehen. Die AC² Drehstromtechnik, SAS, das OTC-Fahrerpaket sowie das OPS-System geben dem Stapler Stärke, Durchhaltevermögen, Sicherheit und Komfort. Überall dort, wo hohe Umschlagleistung gefordert ist, Lasten von 1,0 bis 1,5 Tonnen gehoben und über größere Distanzen im Ein- oder Zweischichtbetrieb transportiert werden müssen, ist der Toyota Traigo zu Hause. Neben seinen technischen Reizen, besticht der Stapler auch durch seine gute Figur.

AC² Drehstromtechnik steigert die Produktivität
Dank seines kleinen Wenderadius von 1230 Millimeter und seiner Arbeitsgangbreite, die je nach Modell zwischen 3020 und 3230 Millimeter liegt, ist der Traigo sehr wendig. Mit seiner kompakten Bauweise ist er ideal für alle Einsätze, bei denen es darauf ankommt, hohe Umschlagleistung auf engem Raum mit einem Fahrersitzstapler zu bewältigen.
Die Stapler werden – wie alle Toyota-Elektrostapler – mit Hilfe der AC² Drehstromtechnik für Fahren und Heben gesteuert. Die kraftvollen Drehstrommotoren sind hierbei exakt auf die Drehstromsteuerung abgestimmt und sorgen für hohe Leistung, niedrige Energie-, Wartungs- und Reparaturkosten sowie für ein außerordentlich feinfühliges Fahrverhalten. Durch das regenerative Bremssystem, das bei jedem Bremsen Energie an die Batterie zurückgibt, wird Energie generiert.
Mit der Fahrstufenvorwahl kann der Kunde das Fahrzeug auf seine speziellen Anforderungen einstellen. Drei Betriebsarten – Standard, Power und Hochleistung – ermöglichen für jeden Einsatz die optimale Leistung: Im Standardbetrieb verlängert sich der Betriebszyklus mit einer Batterieladung, während im Powerbetrieb eine verbesserte Umschlagleistung erreicht wird. Der Hochleistungsbetrieb erhöht die Produktivität im Vergleich zum Standardbetrieb. Das Multifunktionsdisplay informiert den Fahrer über alle fahrzeugrelevanten Daten und zeigt an, in welchem Modus sich das Fahrzeug gerade befindet. Hervorzuheben ist das sichere Rampenverhalten des Staplers. Das Fahrzeug stoppt bei Rampenfahrt und der Fahrer hat Zeit, die Handbremse zu betätigen.
Sicherheit – wie immer groß geschrieben
Der Toyota Traigo ist wie alle Toyota-Stapler der Generation 7 serienmäßig mit dem System für Aktive Stabilität (SAS) ausgestattet. SAS beinhaltet präventive Sicherheitsfunktionen, die das Unfallrisiko reduzieren, indem sie die Stabilität des Fahrzeugs verbessern, die Lastkontrolle vereinfachen und das Risiko des Abrutschens der Last reduzieren. Das System umfasst die SAS Hubgerüststeuerung, die eine Neigewinkelbegrenzung nach vorne bewirkt sowie die Neigegeschwindigkeit nach hinten kontrolliert, eine automatische Gabelnivellierung, eine Absenkverriegelung sowie die SAS Lenksynchronisation. Diese sorgt dafür, dass die Lenkradposition und die Stellung der Räder – wie beim PKW – immer hundertprozentig übereinstimmen. Als zusätzliches neues Feature hat der Toyota Traigo eine aktive Kurvenkontrolle, die beim Fahren von engen Kurven die Fahrgeschwindigkeit in Abhängigkeit vom Lenkwinkel automatisch reduziert. Ebenfalls neu ist das Toyota OPS (= Optimaler Personenschutz). OPS ist ein Sicherheitssystem, das beim Verlassen des Staplers nach zwei Sekunden alle Hub- und Fahrfunktionen automatisch abschaltet. Der Fahrer wird vorher optisch und akustisch informiert. Das OPS-System erhöht die Sicherheit und verhindert überflüssige Schlüsselstunden.
Mit dem optionalen OTC-Fahrerpaket (= Operator Total Care) bietet Toyota ein ausgeklügeltes Ergonomiekonzept. Es beinhaltet den ORS Fahrersitz, die Bedienung über Minihebel sowie die Accel-off-Funktion. Der Fahrer kann mit OTC entspannt und konzentriert arbeiten:
Der ergonomische ORS Sitz ist das Herzstück des geräumigen Fahrerarbeitsplatzes. Er lässt sich auf das Gewicht und die Körpergröße des Fahrers einstellen. Griffe an beiden Seiten des Sitzes erlauben einen Ausstieg zur linken und rechten Seite. Hierzu wird die Armlehne einfach hochgeklappt, die am Sitz mitschwingend befestigt ist.
Ergonomie und Komfort
Sie ist dreidimensional verstellbar und kann zusammen mit dem Sitz verschoben werden. Das Fahrzeug kann optional mit in der Armlehne integrierten Minihebeln oder ebenfalls als Option mit Multifunktionshebeln ausgestattet werden. Diese bieten dem Fahrer eine deutliche Entlastung des Arm-Schulter-Bereichs.
Serienmäßig wird der Toyota Traigo mit Hydraulikhebeln seitlich neben dem Fahrersitz geliefert. Die Lenksäule ist sehr schmal und um zwölf Grad neigbar. Das große Sichtfenster, die verschachtelte Anordnung der Profile sowie die durchdachte Anordnung der Schutzdachstreben sorgen für eine ausgezeichnete Rundumsicht und vermeiden Gefahren und Beschädigungen.
Das Paket umfasst außerdem die so genannte „Accel-Off-Funktion“, das heißt, beim Loslassen des Gaspedals wird eine sofortige Bremswirkung eingeleitet.
Kostengünstige Wartung
Alle wartungsrelevanten Komponenten sind schnell zu erreichen. Die einteilige Fußmatte und das Bodenblech kann man ohne Werkzeug entfernen. Die Motorhaube mit Gasdruckdämpfern lässt sich weit öffnen. Zur Serienausstattung der Stapler gehört ein eingebautes Diagnosesystem. Fehler können ohne zusätzliche Geräte erkannt und sofort behoben werden. Stillstandzeiten werden so minimiert. Die Wartungsintervalle verlängern sich beim Toyota Traigo auf 1000 Betriebsstunden und es lassen sich extrem niedrige Lifetime-Kosten erzielen.
Die Grundausführung enthält Ausstattungen, die oft als Sonderausstattung extra bezahlt werden müssen. Zusätzlich zur Serienausstattung sind viele Optionen zur Anpassung an individuelle Anforderungen der Kunden möglich. So sind zum Beispiel – neben den automobilkonformen Standardpedalen – auch zwei verschiedene Pedalsysteme mit integrierter Fahrtrichtungsvorwahl erhältlich. Für Einsätze, bei denen der Batteriewechsel schnell erfolgen muss oder kein Kran zur Verfügung steht, kann ein seitlicher Batteriewechsel über ein Rollenbett bestellt werden.
Der Toyota Traigo wird im Toyota-Werk in Bologna, Italien produziert und ersetzt seit Januar diesen Jahres die bestehende 24-Volt-Baureihe. sas

Positiver Trend setzt sich fort

Toyota-Bilanz für 2005

Toyota Gabelstapler Deutschland GmbH in Duisburg blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2005 zurück. Die Nachfrage nach Flurförderzeugen zog im vergangenen Jahr weiter an und Toyota konnte sich ein ordentliches Stück vom Kuchen abschneiden. Insgesamt lieferte das Unternehmen 3625 Flur-förderzeuge in den deutschen Markt und festigte damit einen Marktanteil von 7 Prozent für das Jahr 2005. Das Unternehmen erwirtschaftete im Jahr 2005 mit dem Vertrieb von Gabelstaplern einen Umsatz von rund 70 Millionen Euro und steigerte damit seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund 10 Prozent.
Der Gesamtmarkt bei Flurförderzeugen wuchs im Kalenderjahr 2005 um 0,5 Prozent. Das größte Wachstum war bei den Elektrostaplern zu verzeichnen. Die Toyota Gabelstapler Deutschland GmbH erreichte in diesem Zeitraum – bezogen auf die Stückzahlen – ein Wachstum von 6,6 Prozent. In den einzelnen Produktsegmenten sieht das Ergebnis folgendermaßen aus:
  • Im Bereich der verbrennungsmotorischen Stapler lässt sich ein leichter Rückgang um 0,4 Prozent feststellen. Toyota verkaufte ebenfalls weniger verbrennungsmotorische Stapler und verzeichnete ein Defizit von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
  • Das Marktwachstum bei den Elektrostaplern liegt bei 5,6 Prozent. Hier legte auch Toyota mit 13,7 Prozent kräftig zu.
  • Bei den Lagerhausgeräten stieg der Markt ebenfalls leicht an und errang zum Vorjahr ein Plus von 0,4 Prozent. Toyota erzielte in diesem Marktsegment immerhin ein Plus von 0,5 Prozent.
Betrachtet man die Aufteilung des Flurförderzeugmarktes insgesamt, so stellt man fest, dass der Markt auch im Jahr 2005 von den Lagerhausgeräten mit 58,5 Prozent angeführt wird, gefolgt von Elektrostaplern mit 21,8 Prozent und verbrennungsmotorischen Staplern mit 19,7 Prozent.
Weltweit verkaufte Toyota im Jahr 2005 116 367 Einheiten, davon gingen 39 710 nach Japan, 35 370 in die USA, 20 958 nach Europa und 20 329 in den Rest der Welt.
Anzeige
Aktuelles Heft
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de