Startseite » Allgemein »

Zukunftstechnik Hybridmotor

ZF Friedrichshafen
Zukunftstechnik Hybridmotor

ZF entwickelt derzeit das 2005 vorgestellte Hybridgetriebe-Konzept auf Basis eines 6-Gang-Automatgetriebes zur Serienreife weiter
Anzeige
Die ZF Friedrichshafen AG erhält ihren Anspruch der Systemführerschaft bei Hybridgetrieben aufrecht. Vor allem beim Parallelhybrid, also der Kombination von Verbrennungs- und Elektromotor, kann ZF die gesamte technologische Bandbreite von der Komponente über das Modul bis hin zum kompletten System bieten.

Namhafte Automobilhersteller sollen vom Know-how des Zulieferers profitieren, wenn es darum geht, Hybridlösungen in den Antriebsstrang zu integrieren. Beim Hybridgeschäft für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge gehen starke Impulse von der engen Kooperation von ZF mit Continental Automotive Systems aus.
Auch bei Hybridlösungen für Lkw ist ZF Friedrichshafen federführend und stellte im vergangenen Jahr Konzepte und Entwicklungspartnerschaften vor. Den Verbrennungsmotor weiter nutzen und ihn durch einen umweltfreundlichen Elektromotor ergänzen – die Idee vom Hybridantrieb klingt grundsätzlich einfach. Doch bei der technischen Umsetzung insbesondere für den zu erwartenden Großserieneinsatz sind einige Hürden zu nehmen. Automobilhersteller achten bei der Auswahl ihrer Lieferanten darauf, dass nicht nur Konzepte geliefert werden.
Vielmehr sollen ihre Partner das Zusammenspiel der notwendigen Einzelkomponenten – von der Energieversorgung über Kupplungen und Schwingungsdämpfer bis zum Getriebe – tatsächlich beherrschen: Integration ist gefragt.
ZF ist mit seiner langjährigen Erfahrung nach eigener Einschätzung in der Entwicklung und Fertigung von Antriebstechnik ein prädestinierter Anbieter von Hybridlösungen und hat das Know-how, die eigenen wirtschaftlichen Hybridlösungen mechanisch, hydraulisch, elektrisch, elektronisch sowie funktional in die jeweilige Antriebs- beziehungsweise Fahrzeugumgebung zu integrieren.
Das sollen auch die Hybrid-Aktivitäten des Konzerns belegen: Das 2005 etablierte Konsortium von ZF und der Continental Automotive Systems kann Automobilherstellern komplette Hybridlösungen einschließlich Bremse und elektrischer Nebenaggregate anbieten. Dabei sollen sich die Kompetenzen der beiden Anbieter ergänzen.
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 09
Ausgabe
09.2020
PRINT
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de