Startseite » Betrieb »

Interview mit Mewa: „Das Interesse an nachhaltiger Arbeitskleidung ist sehr hoch“

Arbeitskleidung aus Recyclingmaterial im Mietservice
„Das Interesse an nachhaltiger Arbeitskleidung ist sehr hoch“

Bei der Auswahl von Berufskleidung ist zunehmend auch Nachhaltigkeit ein Kriterium. Entsprechend zertifizierte Textildienstleister bieten dafür einen ressourcenschonenden Mietservice für die Betriebsausstattung an. Noch einen Schritt weiter geht Mewa mit einer Kollektion aus Recyclingmaterial im Mietservice. Warum die Produktion nachhaltiger Arbeitskleidung ebenso notwendig wie herausfordernd ist, berichten Einkaufsleiterin Dascha Guttenberger, Trendscout Nicole Kiefer und Produktentwicklungsleiter Mark Weber.

Beschaffung aktuell: Was sind die wichtigsten Kriterien, um eine Arbeitskleidung „nachhaltig“ nennen zu können?

Nicole Kiefer: Nachhaltigkeit umfasst viel mehr als die Kleidung selbst und ihre Fertigung. Dazu gehören alle Prozesse rund um die Textilien wie Lieferketten, der CO2-Fußabdruck oder Wasser- und Energieverbrauch bei den Vorprodukten. Insgesamt geht es darum, ob die Kleidung ressourcenschonend und unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde und auch, wie lange sie getragen werden kann. Je länger die Lebenszyklen einer Kleidung oder je größer die Möglichkeit ihrer Zweit- oder Drittverwendung, umso nachhaltiger. Diese Langlebigkeit ist nur mit hochwertigen Materialien zu erreichen.

Welche Lebenszeit kann von Berufskleidung erwartet werden?

Mark Weber: Die Lebenszeit von Bekleidungsteilen hängt natürlich sehr davon ab, wie stark sie beansprucht werden. Eine Mewa-Latzhose ist beispielsweise etwa drei Jahre im Einsatz, eine Bundjacke hält rund fünf Jahre. Das ist im Vergleich zu einem privat gekauften Kleidungsteil schon enorm viel mehr. Mit unseren Kunden vereinbaren wir bei Vertragsabschluss, dass in definiertem Umfang Reparaturarbeiten vorgenommen werden. Das ist branchenbedingt unterschiedlich.

Außerdem werden bei unseren Kollektionen stark verschleißende Teile schon vorproduziert, um sie später austauschen zu können, und von ausgemusterten Kleidungsstücken werden noch funktionstüchtige Teile wiederverwertet. All das trägt auch zu einem nachhaltigen Konzept bei.

Worin bestehen die Herausforderungen bei der Produktion nachhaltiger Arbeitskleidung?

Dasche Guttenberger: Die große Herausforderung im Textilservice ist die Qualität der Recyclingmaterialien. Dabei geht es zum einen um die Festigkeit, die wir im Berufsbekleidungsbereich dringend benötigen. Zum anderen ist für uns auch das Färbeverhalten relevant. Farbiges oder in irgendeiner Form verunreinigtes Plastik muss entfärbt und neu eingefärbt werden. Bei Modeartikeln besteht hinsichtlich des Farbtons eine größere Toleranz, Arbeitskleidung im Corporate Design kann sich keine Farbschwankungen erlauben.

In den vergangenen Jahren ist die Qualität des recycelten Polyesters jedoch deutlich besser geworden. Zugleich wurden Technologien weiterentwickelt und die Bereitschaft, in den Recycling-Bereich zu investieren, hat allgemein zugenommen – auch in unserem Netzwerk. Dadurch hatten wir jetzt die Chance, mit ‚Peak‘ unsere erste nachhaltige Kollektion zu produzieren.

Was zeichnet die erste nachhaltige Kollektion von Mewa aus?

Weber: ‚Peak‘ ist eine Berufskleidung mit herausragenden Funktionseigenschaften in der Optik eines modischen Outdoor-Outfits. Wir haben eine besonders ergonomische Passform durch die vielen elastischen Bereiche und einen besonderen Komfort durch ein Hybridsystem mit wärmenden, kühlenden und gepolsterten Zonen. Das alles wird zu rund 75 Prozent aus recycelten Materialien gefertigt. Die eingesetzten Polyestergewebe und -garne, bis hin zu den Etiketten und Anfassbändern, sind allesamt aus recycelten PET-Wasserflaschen hergestellt. Hinzu kommt umweltfreundliche Bio-Baumwolle.

Eine besondere Herausforderung waren die elastischen Bereiche. Hierfür werden gestrickte Partien benötigt. Diese auf ‚recycelt‘ umzustellen, war völlig neu für uns. Es hat mehr als ein Jahr gedauert, bis wir damit produktionsfähig waren und soweit ich weiß, sind wir im Bereich Leasing derzeit die Einzigen, die elastische Gestricke mit Recyclingfasern abdecken. Dass diese Kollektion nachhaltig ist und außerdem den Wasch- und Trockenverfahren im Leasingprozess standhält, ist die eigentliche Besonderheit.

Wie könnte sich Berufskleidung durch die Forderung nach mehr Nachhaltigkeit verändern?

Kiefer: Eine Berufskleidung aus recyceltem Polyester und einer fair gehandelten Bio-Baumwolle ist mit dem heutigen Stand schon sehr nachhaltig. Allerdings haben wir hier schon jetzt Probleme mit der Verfügbarkeit. Aus meiner Sicht muss es daher das Ziel sein, einen geschlossenen Stoffkreislauf zu haben, der kaum noch externe Ressourcen benötigt. Diese Aufgabe haben wir zu lösen, denn nicht alle Fasern eignen sich für ein Recycling. Auch mehrlagige oder aufwendig gestaltete Kleidungsstücke sind da eine Herausforderung. Wir müssen also beim Design wieder umdenken, es einfacher machen und verstärkt Monomaterialien einsetzen.

Wie sieht es mit neuen Materialien bei der PSA aus?

Guttenberger: Bei PSA ist es deutlich schwerer, aktuell eingesetzte Faserrohstoffe und Materialien zu substituieren, da hier die Schutzfunktionen der Kleidung an erster Stelle stehen. Ganz besonders kritisch muss unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit der Trend zur Multinorm-PSA betrachtet werden. Denn: Je mehr Eigenschaften eine PSA erfüllt, desto schwieriger wird es, sie am ‚End of Life‘ einer Weiterverwertung zuzuführen. (ys)

www.mewa.de


Bild: Mewa

Peak: Nachhaltig mit Funktion

Die Kollektion „Peak“ verbindet die aus dem Sportsektor bekannte 37.5-Technologie mit dem Recycling von PET-Flaschen. Mit der neuen Arbeitskleidung behält die Hautoberfläche, an relevanten Körperzonen von Jacke und Hose, laut Hersteller konstant eine Temperatur von etwa 37,5 °C. Das Gewebe ist elastisch, atmungsaktiv sowie thermoregulierend und soll diese Eigenschaften auch nach vielen Waschgängen behalten. Als sogenannte Hybrid-Produkte besitzen die Kleidungsstücke wärmende und kühlende Zonen sowie elastische oder schützende Bereiche, so Mewa. Die dabei verwendeten Polyestergarne sind ausschließlich aus recyceltem PET hergestellt. Hinzu kommen Anteile von Biobaumwolle. Insgesamt beträgt der Anteil der ressourcenschonenden, nachhaltigen Materialien bei Peak laut Hersteller rund 75 Prozent.



Hier finden Sie mehr über:
Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 6
Ausgabe
6.2022
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de