Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung

Globales Lieferantenmanagement mit digital harmonisierten Prozessen über mehrere ERP-Systeme

10.BME-eLösungstage
BME-Hauptgeschäftsführer Dr. Silvius Grobosch (l.) im Kreise der Preisträger der BME-Ausschreibung „Excellence in eSolutions 2019“. V.l.: Michael Sterz, Director Process, Methods and Tools, Nils Gericke, Busienss Process Expert Procurement, und Ferenc Mate, Interner SAP-Berater. Es fehlt Nicole Richter, Business Process Expert Procurement, Phoenix Contact. Foto: Anne Wirtz/ BME
Anzeige

Der BME hat den Einkauf von Phoenix Contact GmbH & Co. KG mit dem Preis „Excellence in eSolutions 2019“ ausgezeichnet. Die Verleihung fand am Dienstag während der 10. BME-E-Lösungstage in Düsseldorf statt.

„Mit der Phoenix Contact GmbH & Co. KG hat ein weiteres Mal ein mittelständischer Betrieb den BME-Award ‚Excellence in eSolutions‘ erhalten. Das Siegerkonzept ist eine Blaupause für ein modernes und zukunftsweisendes Master Data Lieferantenmanagement“, betonte Dr. Silvius Grobosch, BME-Hauptgeschäftsführer und Sprecher der Jury. Der Einsatz einer Standard-Software ermögliche es auch anderen Firmen, von den Vorteilen eines globalen Lieferantenmanagements mit digital harmonisierten Prozessen zu profitieren. Überzeugt habe die Jury zudem, dass Phoenix Contact nicht einfach nur nach Lösungen für die Verbesserung seines strategischen Lieferantenmanagements gesucht habe. Der diesjährige Preisträger sei vielmehr eine enge Kollaboration mit seinen weltweit tätigen Suppliern unter Einbeziehung aller globalen Phoenix Contact-Standorte eingegangen.

„Unser neues, globales Lieferantenmanagement-Konzept hebt unser Einkaufsnetzwerk in der Gruppe auf eine ganz neue Ebene; wir profitieren nicht nur von gestiegener Transparenz für unsere Lead Buyer und strategischen Einkäufer, sondern können auch die Stakeholder der Beschaffungsorganisationen zielgerichtet mit Informationen versorgen. Entsprechend unserer Strategie ist der Ansatz skalierbar, sodass wir weltweit den unterschiedlichen Teilnehmern in unserem Global Purchase Network gerecht werden können und sie auf einer Plattform vernetzen“, sagte Markus Brentano, Vice President Corporate Purchase der Phoenix Contact GmbH & Co. KG.

Siegerkonzept Phoenix Contact

Der Titel des diesjährigen Siegerkonzeptes lautet: „Globales Lieferantenmanagement mit digital harmonisierten Prozessen über mehrere ERP-Systeme hinaus“.

Der Corporate Purchase von Phoenix Contact begann 2014 mit der Errichtung eines globalen Einkaufsnetzwerkes (Global Purchase Network – GPN). Dieser Schritt war notwendig geworden, um die bestehenden dezentralen Organisationsstrukturen in der Beschaffung zu überwinden. Gleichzeitig erforderte die stetig wachsende Zahl an Suppliern ein effizienteres Lieferantenmanagement. Das GPN besteht aus weltweit neun Produktionsstandorten, die insgesamt mehr als 80 Prozent des Einkaufsvolumens bei Phoenix Contact umfassen. Durch den im Juni 2019 abgeschlossenen Roll-out des oben genannten Konzepts im gesamten GPN werden künftig weltweit harmonisierte Lieferantenmanagement-Prozesse, KPIs, Werkzeuge und Strukturen transparent und digital abgebildet. Gleichzeitig kommt eine länderübergreifende Einkaufs-Guideline zum Einsatz. Damit verfügt das Einkäuferteam und der Corporate Purchase heute – auch dank einer ausgefeilten Software – über ein weltweites SRM. Es lässt nicht nur den Informationsaustausch und Datentransfer zwischen den Einkäufern der verschiedenen Standorte zu, sondern bietet auch den Lieferanten die Möglichkeit, schnell und unkompliziert mit Phoenix Contact zu kommunizieren. Zudem wurde der Konflikt zwischen der globalen Transparenz und der lokalen Dynamik im Lieferantenmanagement gelöst.

GPN im Corporate Purchase bringt konkrete Ergebnisse:

- Erfüllung der Stakeholder-Anforderungen:

  • Mithilfe einer Lieferantenmanagement-Software können künftig 100 global verteilte strategische Einkäufer auf die Daten von mehr als 10.000 Lieferanten zurückgreifen (bisher ist das Verhältnis 35 Einkäufer zu 5000 Lieferanten).
  • Der Wissenstransfer durch Bereitstellung von Lieferantenfähigkeitsergebnissen für sämtliche interne Interessengruppen wird sichergestellt.
  • Der Wandel weg von analogen Boardmitteln wie Word und Excel hin zu digital verwendeten Vorlagen inklusive automatischer Bewertung und Auswertbarkeit wird vollzogen.

-  Global harmonisierte Prozesse:

  • weltweiter, einheitlicher Qualifizierungsprozess der Lieferanten jetzt möglich (bisher: standortdefinierte Qualifizierung)
  • digitale Qualifizierungsdokumente und Dokumentenarchiv jetzt verfügbar (bisher: lokale Ablage)
  • hoher Grad an Usability und Systemakzeptanz durch Direktabsprünge in Subsysteme

- Eineindeutige Lieferantenstammdaten:

  • vermeiden von Dateninkonsistenz durch automatisierte Systemverknüpfung
  • Einsatz von Stammdatenmanagement-System (= Data Hub) zur Systemverknüpfung verschiedener ERP-Systeme
  • ein strategischer Einkäufer ist jetzt für jeweils einen Lieferanten verantwortlich (bisher: bis zu 5 Verantwortliche je Lieferant)

Ein kontinuierliches Change Management über verschiedene Kommunikationskanäle und -methoden ist ein weiterer Schlüsselfaktor für den weitreichenden Erfolg des beschriebenen Konzeptes. (sas)

Quelle: bme.de

Über Phoenix Contact:

Phoenix Contact ist ein Industrieunternehmen in Familienhand mit Sitz in Blomberg/Nordrhein-Westfalen. Das 1923 gegründete Unternehmen ist heute weltweiter Marktführer im Bereich der Elektrotechnik, Elektronik und Automation. Phoenix Contact beschäftigt weltweit 17.400 Mitarbeiter (mehr als 8000 davon in Deutschland) und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz in Höhe von 2,38 Milliarden Euro. Es verfügt über insgesamt elf Produktionsstandorte in Europa und Asien sowie in Nord- und Südamerika. Das Produktspektrum umfasst unter anderem Komponenten und Systemlösungen für die Energieversorgung inklusive Wind und Solar, den Geräte- und Maschinenbau sowie den Schaltschrankbau. Für die digitale Transformation entwickelt Phoenix Contact nicht nur spezifische Produkte für Kunden, sondern auch Lösungen für unternehmensinterne Prozesse.

Über den BME-Preis:

Mit dem Preis „Excellence in eSolutions“ würdigt der BME seit 2012 innovative Leistungen von Anwenderunternehmen im Bereich von E-Procurement. Prämiert werden Konzepte, die nachweislich signifikant zur Performance-Steigerung des Einkaufs bzw. zur deutlichen Verbesserung des Unternehmensergebnisses geführt haben.

Anzeige

Aktuelles Heft

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de