Startseite » E-Procurement »

Wie sich die Rolle der Supply-Chain-Planer verändert

Mensch-Maschine Kollaboration in der Organisation
Wie sich die Rolle der Supply-Chain-Planer verändert

AdornoToolsgrouponline.jpg
Mauro Adorno ist ein erfahrener Supply Chain Experte mit Schwerpunkt in den Branchen Internethandel, Automobilwirtschaft und Fertigungsindustrie. Bild: ToolsGroup GmbH
Anzeige

Durch den Einsatz von intelligenten Systemen wie KI hat und wird sich die Rolle der Supply-Chain-Planer verändern. Welche Auswirkung das gerade in Zeiten des Fachkräftemangels hat und wie KI hier helfen kann.

Noch nie war die Rolle des Supply-Chain-Planers strategisch so wichtig wie in der heutigen wettbewerbsintensiven globalen Wirtschaft, die von Nachfragevolatilität, Unsicherheit und Risiko geprägt ist. Und noch nie war diese Aufgabe so schwierig. Die Notwendigkeit, kontinuierlich optimale Kompromisse zwischen Service Levels und Rentabilitätszielen einzugehen, macht alte Planungsansätze und Tools obsolet. Aus diesem Grund befürworten internationale Branchenexperten nachdrücklich das „Systemdenken“ und die Anwendung fortschrittlicher Simulationstechniken, wie sie üblicherweise eher im Gaming als in der traditionellen Betriebsplanung zu finden sind.

Gleichzeitig akzeptieren immer mehr Unternehmen, dass die Orchestrierung der heutigen mehrstufigen, erweiterten und hochgradig reaktionsschnellen Supply Chains die kooperative Beteiligung von Interessengruppen aus den Bereichen Vertrieb, Marketing, Finanzen, Operations und Executive Leadership erfordert. Dabei werden zunehmend auch externe Handelspartner einbezogen. Diese wachsende Einbeziehung der Interessengruppen und die Komplexität der Supply Chain bedeutet, dass im Vergleich zu vor zehn Jahren die meisten Unternehmen neben S&OP (Absatzplanung) andere Arten integrierter Planungsprozesse und fortschrittliche, automatisierte Planungswerkzeuge einsetzen.

Ein neuer Planer-Typus ist gefragt

All dies hat Auswirkungen auf die Rolle des Planers. Supply-Chain-Planung ist erheblich anspruchsvoller geworden und erfordert eine Mischung aus technisch-analytischen Fähigkeiten und dem, was oft zu Unrecht als „weiche“ Kommunikations- und zwischenmenschliche Kompetenzen bezeichnet wird. Eine aktuelle, beispielhafte Stellenanzeige listet neben „Verhandlungs-, Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten“ zum Beispiel auch technische Kriterien wie APICS- und Six-Sigma-Zertifizierung.

Es überrascht nicht, dass es für Unternehmen immer schwieriger wird, solche Alleskönner zu rekrutieren. Einige behelfen sich damit, zwei Arten von Planern anzustellen: einen mit Analytics-Kompetenz und einen mit Kompetenzen in Kommunikation, Moderation und Verhandlung. Der Aufbau einer solchen Planer-Brigade kann für Unternehmen jedoch schnell kompliziert, teuer und ineffizient werden.

Erfolgreichere Unternehmen hingegen lagern Aufgaben an die Technologie aus. Auch wenn zu erwarten ist, dass die Automatisierung auf diese Weise einige Aufgaben und Rollen ersetzen wird, werden die verbleibenden Aufgaben und Rollen weitaus attraktiver sein. In dem Bericht „Anticipating the Future of Supply Chain Work“ der Gartner-Community SCM World heißt es: „Anspruchsvolle Aufgaben, die Kreativität und Problemlösung erfordern, werden diejenigen ersetzen, die von geringem Wert, Routine und Alltäglichkeit geprägt sind.“

Vertrauen ins System

Die vielleicht größte Herausforderung für jede Supply-Chain-Führungskraft besteht darin, zu lernen, auf hoch entwickelte Planungssysteme zu vertrauen, die anders als Tabellenkalkulationen und andere einfache Tools nicht transparent sind. Wie Seth Lippincot, Analyst bei Nucleus Research in seinem Bericht „Answer Inventar Complexity 2019“ darlegte, „kann es oft schwieriger sein, das Verhalten zu ändern als die Software zu ändern, und das Vertrauen in die Empfehlungen eines Tools aufzubauen, geschieht nicht über Nacht“.

Die Wahl läuft darauf hinaus: Würden Sie lieber einen Überblick über das Innenleben Ihrer Supply-Chain-Software oder über ihre Supply-Chain selbst haben? Solange wie Unternehmen nicht bereit sind, die Hände vom Lenkrad zu nehmen, wird es immer ein unerreichbares Maß an Produktivität und finanziellen Vorteilen geben.

Auf den Schultern der Roboter

Ein gutes Beispiel für eine Supply-Chain-Planerin, deren Rolle sich durch Automatisierung gewandelt hat ist Nili Azura vom globalen Brillenglasherstellers Shamir Optical. Frau Azura kam 2002 als einfache Produktionsplanerin zu einer der Fertigungsstätten des Unternehmens. In ihrem erstes Jahrzehnt beschäftigte sie sich mit vielen Bereichen des Unternehmens, darunter Marketing, Fertigung und IT. Durch ihr Interesse und ihre Initiative gewann sie ein Verständnis für die Abläufe und auch für die Details, wie jedes Einzelteil funktionierte und zum Ganzen beitrug. Dank dieses Wissens konnte Azura, die mittlerweile ins globale Supply-Chain-Team in die Firmenzentrale gewechselt war, bei der Einrichtung eines neuen hoch automatisierten Supply-Chain-Planungssystems helfen.

Seit 2016 ist Nili Azura Global Supply Chain Planning Manager bei Shamir Optical. Da das neue Planungssystem die täglichen Prognosen übernimmt, ist Frau Azura in der Lage, alle auftretenden Ausnahmen zu bewältigen, ihr Geschäftswissen anzuwenden, mit Interessengruppen im gesamten Unternehmen zusammenzuarbeiten und neue Teammitglieder zu betreuen.

Der Autor: Mauro Adorno, Managing Director von ToolsGroup Europe. Vor seinem Eintritt bei der ToolsGroup GmbH hatte er verschiedene leitende Positionen bei Firmen wie Telecom Italia Group, Fiat Group Automobiles und Seat Pagine Gialle Group inne.

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 6
Ausgabe
6.2020
PRINT
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de