Cebit 2018

Das Thema Blockchain rückt in den Fokus

Fotolia_132295176.jpg
(Bild: Iconimage/Fotolia)
Anzeige

Blockchain hat das Potenzial, ganze Wirtschaftsbereiche nachhaltig zu verändern: Das World Economic Forum erwartet, dass bis 2027 rund zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts über die Blockchain laufen werden. Auch Gartner Research sagt in seinem „Hype Cycle for Emerging Technologies“ den Durchbruch innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre voraus. Grund genug für die Cebit 2018, dieser Technologie einen Thementag zu widmen: den Cebit Blockchain Summit am Donnerstag, 14. Juni, auf der Grand Central Stage in Halle 27.

Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff Blockchain? Im Grunde ist die Blockchain mit einem dezentralen Kassenbuch vergleichbar, das in sehr vielen Kopien auf den Rechnern aller Teilnehmer verteilt liegt. In diesem Peer-to-Peer-Netzwerk werden alle Transaktionen verifiziert, validiert und zu Blöcken zusammengefasst. Um Informationen zu verfälschen, müsste also jeder einzelne Computer gehackt werden. Deshalb gilt die Technologie als besonders sicher. IT-Experten wie Friedemann Brenneis glauben, dass dezentrale Blockchain-Netze zahlreiche Dienstleister der Sharing Economy ersetzen können. Brenneis, der hier einen Fachblog zum Thema betreibt, beschrieb auf der Cebit Business Conference Mitte Oktober in Düsseldorf den Hype um die Technologie. Manche, auf den ersten Blick vielversprechende Idee werde aber rasch wieder fallengelassen. So hat die Blockchain in der Musikindustrie keine Chance, weil die Rechtevermarkter um ihr Geschäftsmodell fürchten: Die Kryptowährung Ethereum beispielsweise würde den klassischen Mittler zwischen Künstler und Konsument überflüssig machen.

Zudem ermöglicht die Blockchain, Smart Contracts abzuschließen. Dabei bestimmt ein Algorithmus, welche Bedingungen (Input) zu welcher Entscheidung (Output) führen. Die Funktion von Smart Contracts wird gern mit einem Warenautomaten verglichen. Der Käufer wählt das gewünschte Produkt, wirft den gewünschten Betrag ein und erhält die Ware. Smart Contracts sind also Programme, in denen die Vertragsbedingungen hinterlegt sind. Diese werden automatisch ausgeführt und auf ihre Korrektheit geprüft. Eine Revolution für die Businesswelt. Auch zahlreiche andere Geschäftsfelder setzen sich mit der Blockchain auseinander. So hat der Cebit-Aussteller IBM ein Projekt mit der weltweit größten Containerschiff-Reederei Maersk gestartet. In der „Hyperledger Fabric“ werden die Papiere und Dokumente von Millionen von Frachtcontainern weltweit verwaltet und rückverfolgt. Hierfür wird der Supply-Chain-Prozess durchgehend digitalisiert, um die Komplexität im Handel zu reduzieren, die Transparenz zu erhöhen und den sicheren Informationsaustausch unter den Handelspartnern zu verbessern. In großem Maßstab eingesetzt, könnte die Lösung der Branche Milliarden von Dollar einsparen.


Mehr zum Thema Blockchain

Anzeige

Aktuelles Heft

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de