Deutsche Bahn kauft züge in polen

Ohrfeige für Stammlieferanten

Anzeige
Die Deutsche Bahn will vom polnischen Hersteller Pesa Züge im Wert von 1,2 Mrd. Euro kaufen. Der schreibt auf seiner Website: Historyczny kontrakt podpisany – historischer Vertrag unterzeichnet. Eine Ohrfeige für die Stammlieferanten, wie andere Medien berichten.

Seit Jahren kämpfe die Bahn mit den angeblichen Qualitätsmängeln beim rollenden Material der Stammlieferanten Siemens, Alstom und Bombardier.
Bei der Deutschen Bahn AG hat man jedenfalls genug. Jetzt soll Pojazdy Szynowe PESA Bydgoszcz SA/Polen (deutsch: Schienenfahrzeuge Bromberg AG) liefern: 470 Dieseltriebzüge im Wert von 1,2 Mrd. Euro bis zum Jahre 2018. Siemens hat sich nach eigenen Angaben gar nicht an der Ausschreibung für diese im Regionalverkehr eingesetzten Züge beteiligt, da man solches gar nicht im Portfolio habe.
Allerdings hatte die Bahn schon lange vorher angekündigt, ihre Lieferantenbasis vergrößern zu wollen. Das Unternehmen spricht derzeit wohl auch mit Herstellern außerhalb Europas.
Anzeige

Aktuelles Heft

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de