Maschinen- und Anlagenbau

Studie offenbart Prozessdefizite im Frachteinkauf

vege_Fotolia_(2).jpg
Bild: vege/Fotolia
Anzeige

Volle Auftragsbücher erfordern effiziente Transportlogistik. Im Frachteinkauf sind folgende Faktoren wichtig: transparente und revisionssichere Geschäftsprozesse, Compliance-Richtlinien, Zeit- und Kosteneffizienz. So die Theorie – doch wie sieht die Praxis aus? Das hat die Logistikberatung Prolog-Team im Auftrag von Conloxx, einem Experten für digitale Transportlogistik, untersucht. Sie befragten 55 mittelständische Maschinen- und Anlagenbauunternehmen zum Tagespreismanagement im Frachteinkauf. Die Ergebnisse zeigen, dass viele Firmen ihr Frachtvergabesystem hinterfragen und effizientere Alternativen suchen müssen.

Die Ergebnisse:

  • Bei rund 25 % der befragten Unternehmen befasst sich der technische Einkauf mit der Beschaffung von Transportdienstleistungen. Kernkompetenz der Einkäufer ist aber die Beschaffung von Produktionsmaterialien. Versand- und Logistikabteilungen besitzen eher die nötige Praxiserfahrung. Sie können Dienstleister systematisch bewerten. Definierte Zuständigkeiten und Aufgabenverortung in der richtigen Abteilung sind entscheidend für effizienten Frachteinkauf.
  • Für rund 2/3 der Befragten sind Compliance und Revisionssicherheit wichtig. Das bedeutet, dass gesetzliche und unternehmensspezifische Bestimmungen während des gesamten Ausschreibungsprozesses beachtet werden. Zudem unterliegen Auftragsvergabedokumente der Aufbewahrungspflicht. Paradoxerweise wickeln etwa 70 % der Maschinen- und Anlagenbauer ihren Frachteinkauf über Telefon, E-Mail und Fax ab. Diese Kommunikationsmittel gewährleisten aber oft keine rechtssichere Transportabwicklung .
  • Bei rund 1/4 der Unternehmen vergehen von Anfrage bis Vergabe über 30 min – der Standard liegt bei ca. 5 bis 10 min. Ungeeignete Kommunikationsmethoden verlängern die Abwicklung. Trotz Compliance-Richtlinien wird in der Praxis nur bei ein bis 3 Spediteuren angefragt, da mehrfache Anfragen aufwendig wären.

Digitale Frachtvergabesysteme können mit wenig Aufwand implementiert werden. Sie sichern transparente und revisionssichere Prozesse, sparen Zeit und Geld und verhindern Compliance-Verstöße. Sie bewerten Angebote objektiv und automatisch, wobei relevante Daten automatisch archiviert werden. Die Software kann Angebote favorisierter Transporteure generieren oder auf Basis hinterlegter Parameter passende Spediteure vorschlagen. Leider kommen solche Tools bislang nur vereinzelt zum Einsatz. (lc)

Anzeige

Aktuelles Heft

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de