Startseite » Event »

„Partnerschaft erzeugt Resilienz“

Rückblick: IAA TRANSPORTATION
„Partnerschaft erzeugt Resilienz“

„Partnerschaft erzeugt Resilienz“
Hielt das Eröffnungsstatement auf dem 5. BME-Einkäufertag zur IAA Transportation in Hannover: BME-Hauptgeschäftsführerin Dr. Helena Melnikov. Bild: BME e.V.

„Angesichts der vielfältigen Herausforderungen unserer Zeit wie die Corona-Pandemie und ihre Folgen, Material- und insbesondere Halbleitermangel sowie stockende Seecontainertransporte ist eine koordinierte Zusammenarbeit aller an der Beschaffung Beteiligten essenziell.“ Das sagte VDA-Geschäftsführer Andreas Rade am 22.09.22 zur Eröffnung des 5. BME-Einkäufertages @IAA TRANSPORTATION 2022 im Convention Center der IAA Hannover.

Der VDA habe bereits seine Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen Herstellern und ihren Partnern aktualisiert, wird Rade in einem Bericht der offiziellen Messezeitung „IAA TRANSPORTATION aktuell“ zitiert. Kern dieser Grundsätze seien faire, partnerschaftliche und für beide Seiten wirtschaftlich nachhaltige Geschäftsbeziehungen. Hierauf haben sich laut VDA-Geschäftsführer Hersteller und Zulieferer gemeinsam verständigt. Das sorge nun für eine erhöhte Resilienz der Branche.

„Angesichts der gegenwärtigen globalen Herausforderungen zeichnen die internationalen Automobilmärkte derzeit nur ein durchwachsenes Gesamtbild“, betonte BME-Hauptgeschäftsführerin Dr. Helena Melnikov in ihrem Statement anlässlich der Eröffnung des 5. BME-Einkäufertages auf der IAA TRANSPORTATION.

Sie teile die jüngste Einschätzung des VDA, dass die noch immer gestörten Wertschöpfungs- und Logistikketten sowohl die Märkte als auch die Produktion stark belasten“, fügte Melnikov hinzu. Ursachen dafür seien unter anderem anhaltende Engpässe bei Halbleitern. So fehlten der Automobilindustrie die Chips, weil die Herstellung der Halbleiter in den Fabriken den Bedarf nicht decken könne und sich so als Nadelöhr erweise. Für den Einkauf werde die Beschaffung von Mikrochips damit beinahe unmöglich.

Die Corona-Krise sei ebenfalls noch nicht vorbei und führe immer wieder in vielen Häfen rund um den Globus zu massiven Verzögerungen beim Be- und Entladen der Schiffe. Last but not least mache der akute Fachkräftemangel auch vor der Automobilbranche nicht Halt.

Mit dem russischen Überfall auf die Ukraine sei am 24. Februar dieses Jahres ein weiterer Störfaktor dazugekommen, dessen Auswirkungen insbesondere auf den Automotivesektor noch nicht abzusehen seien. Klar sei nach Ansicht der BME-Hauptgeschäftsführerin aber schon jetzt, dass Russlands Krieg die Herstellung dringend benötigter Kabelbäume in der Ukraine erschwere und damit die Fertigungsprozesse in den Kfz-Unternehmen beeinträchtige. „Wir schließen uns in diesem Zusammenhang der Einschätzung von VDA-Präsidentin Hildegard Müller an, wonach weiterhin ‚mit empfindlichen Effekten auf Liefer- und Logistikketten mit Rückwirkungen auf Fabriken in Deutschland und Europa aber auch andernorts‘ zu rechnen ist“, so Melnikov.

Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 2
Ausgabe
2.2023
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de