Inventur

Lagerbestände mit der Drohne erfassen

Anzeige
Linde Material Handling hat auf der Logimat 2017 einen Prototyp einer Drohne vorgestellt, welche in Zukunft die Inventur von Lagerbeständen deutlichen vereinfachen soll. Die rund 50 cm große Drohne ist an einen automatisierten Hochschubwagen gekoppelt, sodass die dauerhafte Energieversorung und Ortung in der Halle garantiert ist. Sie ist mit sechs Rotoren, einer Kamera, Barcodescanner und Telemeter ausgestattet und wird unter dem „Flybox“ von Unternehmen Linde robotics und Baylo getestet. Sie macht bei der Verwendung von jedem Palettenstellplatz ein Foto und erfasst die Barcodes der gelagerten Waren. Angelangt an der obersten Regalebene, setzt sie mit dem Fahrzeug den Dokumentationsprozess von oben nach unten fort. Die erfassten Informationen werden schließlich an den Computer übertragen. Sie werden dort dokumentiert und können mit einer Anwendungssoftware jederzeit abgerufen werden.

„Das entscheidend Neue an der Erfindung ist, dass wir die Drohne zusammen mit einem autonomen Flurförderzeug nutzen“, sagt Tobias Zierhut, Head of Product Management Warehouse Trucks bei Linde Material Handling. Während des Inventureinsatzes wird die „Flybox“ von einem automatisierten Linde-Hochhubwagen, dem L-Matic, geführt. Verbunden werden sie über einen Spannungswandler sowie über ein sich selbst justierendes Kabel. Die Drohne wurden von Linde mit dem französischen Automatisierungsexperten Baylo zusammen entwickelt. Sie soll die gesetzlich vorgeschriebenen Inventurprozesse radikal vereinfachen und Unternehmen damit wertvolle Zeit und hohe Kosten sparen. Bis zu 8 Prozent des inventarisierten Lagerwerts werden in Deutschland Experten zufolge aufgewendet, um Aushilfskräfte oder eigene Mitarbeiter zu bezahlen, Formulare zu beschaffen oder Hilfsvorrichtungen bereitzuhalten. Der manuelle Zählvorgang stört gleichzeitig den Betriebsablauf, wo es immer wieder zu Fehlern, Beschädigungen an Waren oder zu Unfällen kommt.
Die Inventur soll außerhalb der Arbeitszeiten durchgeführt werden und die Drohne soll komplett automatisiert arbeiten. Die „Flybox“ soll zusätzlich zu den automatisierten Matic-Fahrzeugen von Linde angeboten werden. Die auf der Logimat vorgestellte Drohne ist lediglich ein Prototyp. Die Markteinführung ist frühestens 2018 geplant.
(Bild: Linde MH)
Anzeige

Aktuelles Heft

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de