Startseite » Logistik »

Was die Logistik bewegt

Der Trend Radar erscheint in 5. Auflage
Was die Logistik bewegt

Yellow_desk_office_with_laptop,_smartphone_and_other_work_supplies_with_cup_of_coffee._Top_view_with_copy_space_for_input_the_text._Designer_workspace_on_desk_table_essential_elements_on_flat_lay.
Bild: Roman Motizov/stock.adobe.com
Anzeige
Blockchain, künstliche Intelligenz und autonome Fahrzeuge sind nur einige Stichwörter, die den Wandel der Logistikbranche beschreiben. Im „Logistics Trend Radar“, der jüngst von DHL herausgegeben wurde, sammeln Experten diese und andere Schlüsselthemen der Zukunft. Eine Übersicht.

» Sanja Döttling

Die Welt der Logistik verändert sich. Die Corona-Pandemie zeigt deutlich auf, wo Schwachstellen in den Lieferketten liegen und hat Themengebiete wie das Multisourcing in den Vordergrund gerückt. Supply Chain ManagerInnen sollten nun die Trends der Branche umso genauer beobachten und in ihre Strategien einbinden. Um wichtige Themen zu identifizieren, können sie den „Logistics Trend Radar“ zu Rate ziehen, der alle zwei Jahre von DHL veröffentlicht wird. Unterteilt in soziale/wirtschaftliche und technologische Entwicklungen beleuchtet der Radar 29 Schlüsselthemen, die die Zukunft der Logistik beeinflussen können.

Neu auf dem Radar

Einige Themen sind in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Trend Radar vertreten:

  • Next-Generation-Security: Mit der zunehmenden Digitalisierung wird Cybersecurity immer wichtiger. Dazu gehören: physische Sicherheitssysteme, der Schutz personenbezogener Daten sowie der Schutz vor Fälschungen.
  • Multisourcing: Um Lieferketten in unsicheren Zeiten resilienter zu machen, bietet sich eine Diversifizierung der Lieferanten an.
  • Rethinking Packaging: Bei steigender Nachfrage tritt die Nachhaltigkeit in den Vordergrund. Stichwörter sind die Kreislaufwirtschaft und Recycling.
  • Space Logistics: Noch Zukunftsmusik, aber dennoch wird die Logistik von Gütern über die Erdatmosphäre hinaus Teil des neuen „Weltraum-Wettlaufs“.
  • Quantum Computing wird noch einige Jahre brauchen, um sich durchzusetzen. Doch die hohen Kapazitäten der ersten kommerziellen Quantum-Computer lassen großes Potenzial erahnen.

Die nächsten fünf Jahre

Vom zehn- in den fünf-Jahres-Horizont sind folgende Themenbereiche gerutscht:

  • Mass Personalization: Produkte können für immer weniger Geld individueller werden. Das gilt für die medizinische Behandlung ebenso wie für Konsumgüter wie Kleidung.
  • Silver Economy: 2030 werden eine Milliarde Menschen über 65 Jahre alt sein. Unternehmen müssen sich also auf ältere Mitarbeiter und Kunden einstellen.
  • Artificial Intelligence (AI): Eine große Wirkung verspricht der Radar der AI. Bilderkennungsalgorithmen etwa für autonome Fahrzeuge, Workflow-Automatisierung und die vorausschauende Datenanalyse sind wichtige Anwendungen.
  • Die Blockchain bietet Transparenz und Nachverfolgbarkeit in der Lieferkette. Kryptowährungen für die Zahlungsabwicklung sowie „selbstauslösende“ Prozesse gehen ebenfalls mit diesem Trend einher.
  • Next-Generation-Wireless: Hiermit sind vor allem Technologien wie RFID, NFC, Wi-Fi 6, UWB und 5G gemeint.

Die Dauerbrenner

Der Trend Radar listet weitere Trends, die die Logistik in der Zukunft prägen werden. Themen, die im Radar mit „hohem Wirkungsgrad“ gekennzeichnet sind, schauen wir hier genauer an.

  • „Future of Work“: Immer mehr Arbeiten werden in Zusammenarbeit von Mensch und Maschine verrichtet. Arbeitszeiten werden flexibler, die Weiterbildung der Mitarbeiter wichtiger.
  • Logistic Marketplaces: Plattformen für die Vermittlung von Transport, Lagerhaltung und Last-Mile-Auslieferungen gewinnen an Bedeutung.
  • Supergrid Logistics: Neue Player integrieren die gesamte Abwicklung der globalen Logistikaufgaben unter einem Dach.
  • Sustainable Logistics: Nachhaltige Konzepte für die Branche umfassen unter anderem die Routenoptimierung, emissionslose Flotten sowie die Standortplanung für Lager.
  • Cloud und APIs tragen zum bruchfreien Austausch von Daten entlang der Lieferkette bei.
  • Internet of Things: Das Internet der Dinge ermöglicht die Nachverfolgbarkeit von Sendungen, vernetzt Geräte und regelt etwa Temperatur und Beleuchtung in Lagerhallen.
  • Self-Driving Vehicles, also autonome Fahrzeuge, sind Realität in vielen Lagern. Selbstfahrende Lkw für die Straße und Fahrzeuge für die letzte Meile stellen die nächsten Herausforderungen dar.
  • Unmanned Aerial Vehicles: Unbemannte Luftfahrzeuge, vor allem Drohnen, können Inventur und Überwachung sowie weitere Aufgaben in der Intralogistik übernehmen. Auch der Einsatz auf der letzten Meile könnte möglich werden.

Dies sind nur einige der Themen, die laut dem Trend Radar die Zukunft der Logistik beeinflussen werden. Doch sie zeigen, wie vielseitig die Entwicklung der Branche voranschreitet. Umso wichtiger ist es, stets den Überblick zu behalten.

Markplätze, Omnichannel-Logistik und Big Data sind Themen, die die Logistik laut dem Trend Radar in naher Zukunft verändern werden.
Bild: DHL

Bild: DHL

Im Überblick

Anfang des Jahres hat DHL Trend Research die 5. Auflage des Trend Radars herausgebracht. Die Studie erscheint alle zwei Jahre und zeigt 29 Schlüsseltechnologien, die die Logistik in den nächsten Jahren beeinflussen werden.

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 5
Ausgabe
5.2021
PRINT
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de