Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender Deutsche Messe

„5G wird ein großes Thema“

Hannover Messe
Bild: Deutsche Messe
Anzeige
Wie viele industrielle Produkte werden auch deren Produktionsprozesse immer smarter. Diese Entwicklung rückt die Hannover Messe 2019 mit dem Leitthema „Industrial Intelligence“ in den Fokus – und verschafft dem nächsten Mobilfunkstandard 5G einen ersten großen Auftritt in Deutschland, wie Messechef Dr. Jochen Köckler im Interview erläutert.

Beschaffung aktuell: Ist das Aus der einst weltweit wichtigsten IT-Messe Cebit nicht auch eine Folge des Branchenwandels der IT-Industrie?

Dr. Jochen Köckler: Letztendlich sind Messen immer Spiegelbilder von Märkten. Deshalb können wir als Veranstalter auch nur das umsetzen, was der Markt akzeptiert. Die Player haben heute kein Interesse daran, in das Format einer Querschnittsdigitalmesse zu investieren. Sie gehen gezielt in die Branchen. Hiervon profitiert die Hannover Messe mit ihrem klaren Industriefokus.

Beschaffung aktuell: Welche Cebit-Themen könnten in die Hannover Messe wandern?

Dr. Köckler: Alle Themen, die für industrielle Entscheider wichtig sind, gehören in eine Hannover Messe, was für deren Ausrichtung elementar wichtig ist. Der boomende Ausstellungsbereich der Digital Factory verfolgt einen klaren Industriebezug. Ihre Themen weiten sich aber, wie das Beispiel Amazon Web Services zeigt. Amazon ist mit einem 800-Quadratmeter-Stand dabei. Vor drei Jahren hätten Web Services noch als klassisches Cebit-Thema gegolten. Aber der Aussteller bucht die Hannover Messe, weil er Interesse an deren 200.000 Besuchern hat. Und wenn Ercisson oder die Telekom den neuen Funkstandard 5G zeigen wollen, muss das auf der Industriemesse passieren. .

Beschaffung aktuell: Rechnen Sie für die Hannover Messe 2020 mit weiteren Cebit-Ausstellern?

Dr. Köckler: Insgesamt wird das Thema der digitalen Plattform, der Industriesoftware, eher wachsen, was sich jetzt schon an den 600 Ausstellern der Digital Factory zeigt. Die Messe füllt zwei Hallen komplett und weitere zwei jeweils zur Hälfte. In den letzten Jahren kam jedes Jahr eine halbe Halle dazu.

Beschaffung aktuell: 5G ist ein klares Wachstumsthema und wird weitere Hallenflächen einnehmen. Geht das nicht zu Lasten klassischer Messethemen?

Dr. Köckler: Keineswegs. Gewiss wird 5G ein großes Thema werden. Im Grunde ist es ja eine Kommunikationsinfrastruktur, die über Antennen eine Kompatibilität zu den Modulen herstellt. Dass dies funktioniert, werden Aussteller wie Nokia, Ericsson oder die Telekom hier zeigen. Zugleich wachsen auch unsere klassischen Segmente. Insgesamt belegt die Hannover Messe in ihrem 72. Jahr das gesamte Gelände. Die Messe bildet ihre Kernthemen ab, immer mehr digital und produktbezogen sowie sehr international.

Beschaffung aktuell: Die 5G-Technik bereitzustellen, ist das eine, sie anzuwenden, das andere. Viele Aussteller würden sicherlich gerne die neueste Generation der Mobilfunkkommunikation in ihre Produkte integrieren. Öffnen sich hier einer Messe nicht immense Potenziale?

Dr. Köckler: Unser Ziel ist es, beiden Sichtweisen gerecht zu werden und eine Plattform zu bieten. Deshalb müssen wir so schnell wie möglich die Verfügbarkeit von 5G auf dem Gelände realisieren. Noch stehen wir damit vom 1. bis 5. April an einem frühen Zeitpunkt. Jedenfalls wird in Halle 16 die Infrastruktur aufgebaut sein, wie in einer 5G-Arena gemeinsam mit unseren Ausstellern auch erste Lösungen zeigen werden. Wichtige Entscheider aus der Automobilindustrie wollen sich hier einen ersten Eindruck verschaffen. Wir haben eine schöne Fährte aufgenommen und sehen viele Chancen für unsere Messemarken und unser Gelände.

Beschaffung aktuell: Das Leitthema „Industrial Intelligence“ zielt auf künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen ab. Wie viele Aussteller wagen sich an dieses Thema heran?

Dr. Köckler: Wir rechnen mit rund 100 konkreten Anwendungsbeispielen für Machine Learning auf der Messe. Viele Mittelständler sind an diesem Thema bereits dran. Denn solche Lösungen verknüpfen Daten unterschiedlicher Quellen, sehen Fehler voraus und beheben Probleme. Dadurch werden Prozesse fortlaufend optimiert, was die Unternehmen noch produktiver macht. Damit belegt die Hannover Messe aufs Neue ein großes Zukunftsthema, um als globale Plattform hochattrativ zu bleiben.

Beschaffung aktuell: Zahlen denn alle Bereiche der Industriemesse auf dieses Leitthema ein?

Dr. Köckler: Die Industrial Automation und die Digital Factory zahlen darauf genau ein. Aber selbst kleinere Unternehmen mit Produkten ohne eingebaute Intelligenz, die aber Engineered Components sind, werden nicht an dem Thema Digitalisierung vorbeikommen.

Beschaffung aktuell: Wie die Aussteller der Industrial Supply?

Dr. Köckler: Bei der Zuliefermesse ist der Leichtbau ein Kernthema, was auch eine Form von Industrial Intelligence ist. Die Hannover Messe will ja nicht nur eine Digital Factory sein, sondern eine Querschnittstechnologiemesse bleiben. Auch wenn immer mehr Maschinenbauomponenten und Elektrotechnikmodule mit den digitalen Technologien von Software- und IT-Unternehmen verschmelzen. Umso mehr müssen wir in puncto Aufteilung auf eine gute Gleichverteilung der Besucher achten.

Das Gespräch führten Werner Götz und
Dietmar Kieser, Redakteure von Beschaffung aktuell


Der Mann

Dr. Jochen Köckler

Dr. Jochen Köckler ist Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG in Hannover. Der promovierte Agrarwissenschaftler wurde 2012 in den Vorstand des Unternehmens berufen und hat den Vorsitz am 1. Juli 2017 übernommen. In sein Ressort fallen die Bereiche „Industry, Energy, Logistics“ mit den entsprechenden Messen sowie „Digital Business & Transformation“ und Services.


Wir rechnen mit rund 100 konkreten Anwendungsbeispielen für Machine Learning auf der Messe. Viele Mittelständler sind bereits an dem Thema dran.“

Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender Deutsche Messe AG

Anzeige

Aktuelles Heft

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de