Cyber-Security-Trends

Diese Sicherheitslücken nutzen Hacker aus

Cyber_attack_with_unrecognizable_hooded_hacker_using_tablet_computer,_cybercrime
Bild: motortion/Fotolia
Anzeige

Die Digitalisierung und das Internet of Things (IoT) eröffnen Chancen und bergen Risiken. In Deutschland werden zwei von drei Unternehmen jährlich Opfer von Hackerangriffen. Wichtig ist, die Cyber Security im eigenen Unternehmen weiterzuentwickeln, um den neuen Angriffsformen begegnen zu können, sagt Andy Schweiger, Managing Director Cyber Security Services von Tüv Süd.

Datenschutz und DSGVO: Einmal ist keinmal

Die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die seit 25. Mai 2018 endgültig in Kraft ist, stellt viele Unternehmen immer noch vor Herausforderungen. Nach ersten Bußgeldern im November 2018 steigt auch der Druck auf Unternehmen, stärker in IT-Sicherheit zu investieren. Dabei sollten sie nicht länger auf punktuelle Datenschutz-Audits setzen. Nur Systembetrachtungen können ein ganzheitliches Monitoring sicherstellen.

Social Engineering: Schwachstelle Mensch

Unternehmen nutzen ausgefeilte technischen Methoden wie Threat Intelligence Services und Penetration-Tests, um IT-Schwachstellen zu erkennen. Die Schulung von Mitarbeitern zum Thema IT-Sicherheit kommt oft zu kurz. Dabei gehört „Social Engineering“ längst zum Standardrepertoir von Cyberkriminellen. Hier werden nicht die IT-Systeme selbst, sondern die Mitarbeiter angegriffen, zum Beispiel mit Phishing E-Mails.

“Shadow IT”: Den Stecker ziehen

Investitionen in neue IT-Landschaften sind komplexe Projekte. Dabei wird oft vergessen, nicht mehr benötigte Geräte vom Netz zu nehmen. Diese Altlasten – oder auch „Shadow IT“ – stellen ein beliebtes Angriffsziel dar, denn veraltete Betriebssysteme und fehlende Sicherheits-Updates bieten ein Einfallstor ins Netzwerk. Risiken lassen sich minimieren, indem man die IT-Infrastruktur Sicherheitsüberprüfungen unterzieht und Altlasten aufräumt.

Industrieanlagen: Sicherheit mitdenken

Um Chancen des Industrial Internet of Things (IIoT) zu nutzen, investieren Unternehmen in eine vernetzte Produktion. Die Sicherheit sollte dabei von Anfang an mitgedacht werden. Industrieanlagen nachträglich abzusichern ist aufwendig und kostspielig.

Austausch von Fach- und Führungskräften

Immer mehr Unternehmen erklären Cyber Security zur Chefsache. Damit wird Cyber Security nicht nur für IT-Manager, sondern auch für das C-Level-Management zu einem zentralen Thema. Die Sprache, die Führungskräfte und IT-Experten sprechen und auch der Blickwinkel auf viele Themen, ist aber häufig sehr unterschiedlich. Hier hilft zielgruppengerechte Kommunikation.

Cyberkriminelle nutzen KI

Cyberangriffe werden immer häufiger mit Machine Learning und Künstlicher Intelligenz umgesetzt. Zur Abwehr reicht das sogenannte „Pattern Matching“, also der Abgleich mit bekannten Mustern, nicht mehr aus. Unternehmen sollten deshalb Anomalien erkennen können und selber Künstliche Intelligenz für die Cyber Security einsetzen. So werden ungewöhnliche Aktivitäten früh erkannt.

Cloud Security: Sicher verschlüsselt

Laut einer Bitkom-Umfrage halten 57 Prozent der befragten Geschäftsführer und IT-Verantwortlichen ihre Unternehmensdaten in der Public Cloud für „sehr sicher“ oder „eher sicher“. Die sicherste und datenschutzkonformste Lösung ist eine verschlüsselte Cloud. Die Übertragung und Speicherung von Daten erfolgen verschlüsselt und auch der Cloud-Anbieter hat darauf keinen Zugriff.

Nationstate Attacks

Großangelegte, professionelle Cyberangriffe durch staatliche Akteure werden 2019 weiter zunehmen. Bei der Auswahl von Cyber Security-Software sollte deshalb auch die Herkunft der Anbieter berücksichtig werden. (sd)

Anzeige

Aktuelles Heft

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de