EU-Parlament stimmt für Verbot des gemeinsamen Einkaufs

EU-Parlament stimmt für Verbot des gemeinsamen Einkaufs

Drohendes Ende für Einkaufsgenossenschaften

Achtung.jpg
Der Mittelstandsverbund vertritt als Spitzenverband der deutschen Wirtschaft die Interessen von ca. 230.000 mittelständischen Unternehmen, die in rund 320 Verbundgruppen aus rund 45 Branchen im Einzelhandel, Großhandel, Handwerk, produzierenden Gewerbe sowie in den Bereichen Dienstleistungen, Hotellerie und Gesundheit organisiert sind. Bild: Fotomec/Fotolia
Anzeige

Die Diskussion über das Verbot des gemeinsamen Einkaufs von Genossenschaften hat eine neue Stufe erreicht. Das Plenum des Europäischen Parlaments stimmte jüngst dem umstrittenen Bericht über unlautere Handelspraktiken in der Lebensmittelversorgungskette zu. Dies könnte zukünftig den gemeinsamen Einkauf im Verbund unmöglich machen, warnte der Mittelstandsverband. Besserung könnten nunmehr noch die Verhandlungen mit dem Rat der EU bringen, meldete der Verband. Das Plenum des Europäischen Parlaments hat nun am 25. Oktober 2018 dem Berichterstatter des federführenden Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (AGRI-Ausschuss) das Mandat für die Verhandlungen mit dem Rat der EU und der Kommission erteilt. Dies könnte zukünftig den gemeinsamen Einkauf im Verbund unmöglich machen, warnt der Mittelstandsverbund in einer Pressemitteilung.

Die Abstimmung im EU-Parlament ist ein Schlag ins Gesicht des mittelständischen Lebensmittelhandels und geht weit über das hinaus, was die Kommission gefordert hat. Das ursprüngliche Ziel der Kommission, Kleinst-, kleine und mittlere Erzeuger (KMU) und Erzeugergemeinschaften von Lebensmitteln zu schützen, wurde gründlich verfehlt“, so Dr. Ludwig Veltmann, Hauptgeschäftsführer des Mittelstandsverbundes. Es gehe um nicht weniger als die mittelständische Wirtschaftsstruktur, die von Genossenschaften und Kooperationen getragen ist und gerade kleinen und mittleren Handels- und Handwerksunternehmen das Überleben im Wettbewerb gegen Großunternehmen sichert. Die derzeitige Entscheidungslage diene bestenfalls einigen Großkonzernen und schade damit letztlich der Landwirtschaft selbst, so Veltmann weiter.

Die Entscheidung war im Parlament durchaus nicht unumstritten. Die 170 Gegenstimmen müsse Berichterstatter, Paolo de Castro, nun ernst nehmen und den vollen Rahmen seines Mandats ausschöpfen, um das Schlimmste zu verhindern, so Veltmann.

Auch dem Rat der Minister dürfte nunmehr klar sein, dass die Maximalforderungen des Berichts auf dünnen Beinen stehen. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass gerade die Forderung des Verbots des gemeinsamen Einkaufs von den Initiatoren im AGRI-Ausschuss im Nachhinein relativiert wurde, ein Verbot genossenschaftlich organsierter Einzelhändler damit nicht beabsichtigt ist.

Der Mittelstandsverbund appelliert nun an den Rat der Europäischen Union, im Sinne eines zukunftsfähigen Mittelstandes auf allen Handelsstufen abzustimmen. Eine Regulierungsspirale gegen die Marktwirtschaft und die notwendige vertragliche Freiheit zur Sicherung des Wettbewerbs gilt es dringend abzuwenden. (pm)

Anzeige

Aktuelles Heft

Titelbild Beschaffung aktuell 11
Ausgabe
11.2018
PRINT
DIGITAL
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Quergerätselt

Mitmachen und gewinnen!

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de