Gepa fordert neues Lieferkettengesetz

Fairer Handel weltweit

TPI-Samabeong-Pflueckerin-im_Teegarten_Samabeong.jpg
Der Gepa-Mehrpreis leistet einen Beitrag zu Sozialprogrammen für Teegärten. Bild: GEPA – The Fair Trade Company/A.Welsing
Anzeige

Zusammen mit anderen Akteuren wie den Gepa-Gesellschaften Misereor und „Brot für die Welt“ fordert die Gepa die Bundesregierung dazu auf, ein neues Lieferkettengesetz zu verabschieden. Dieses soll allen transnational agierenden Unternehmen ab 250 Mitarbeitern, mit Sitz in Deutschland, menschenrechtliche und ökologische Pflichten entlang der Wertschöpfungskette vorschreiben. Unternehmen müssten demnach Risiken untersuchen, Maßnahmen ergreifen, berichten, Beschwerdestellen einrichten und bei Nichteinhaltung Bußgelder zahlen.

Gepa ist die größte europäische Fair Handelsorganisation mit Genossenschaften in Lateinamerika, Afrika, Asien und Europa. (sd)

www.lieferkettengesetz.de

Anzeige

Aktuelles Heft

Titelbild Beschaffung aktuell 10
Ausgabe
10.2019
PRINT
DIGITAL
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de