Brexit - Handel zwischen Großbritannien und Deutschland bricht ein - Beschaffung aktuell

Brexit

Handel zwischen Großbritannien und Deutschland bricht ein

European_Union_and_United_Kingdom_leaders_shaking_hands_on_a_deal_agreement._Brexit
Bild: ty/Fotolia
Anzeige

Schon viele Monate vor dem offiziellen Austritt Großbritanniens aus der EU zeigen sich die negativen Folgen für den deutschen Handel mit den Briten. Im ersten Halbjahr 2018 brachen die deutschen Exporte nach Großbritannien, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, um 8,1 % auf 8,7 Mio. t ein. In die umgekehrte Richtung wurden 7,6 Mio. t Güter gehandelt – das sind sogar 15,2 % weniger als im 1. Halbjahr 2017. Das ergibt sich aus der aktuellen Ausgabe des Export-/Import-Seismographen Deutschland (ESD/ISD), der die deutschen Außenhandelsströme analysiert. Er wird vom Institut für Angewandte Logistik (IAL) der Hochschule Würzburg-Schweinfurt und dem Softwarehaus AEB herausgegeben.
Dieser Rückgang zeigt sich ganz deutlich in zwei Branchen, in denen bisher eng vernetzt gearbeitet wurde: In der chemischen Industrie sanken die deutschen Exportmengen auf die Insel um 21 %, in umgekehrter Richtung betrug der Rückgang 5,5 %. Ein ähnliches Bild bietet die Automotivebranche. Bei den Kfz-Teilen betrug das deutsche Minus bei den Exporten 9,3 %, bei den Importen 6,8 %.

Außenhandel boomt

Insgesamt boomt der deutsche Außenhandel. Die Exporte, gemessen am Gewicht, stiegen im 1. Halbjahr 2018 um 3,2 % auf 218 Mio. t, während die Importe um 1,9 % auf 332 Mio. t zulegten. Dazu trug übrigens auch der Handel mit den USA bei – trotz der Handelskriegsrhetorik von Donald Trump und erster Strafzölle. Die Importe aus den USA, gemessen am Gewicht, stiegen sogar um 19,9 % auf 9,7 Mio. t. Interessanterweise stiegen die Importe von durch die EU mit Strafzöllen belegten Gütern wie Bourbon und Motorräder um mehr als 20 %. Hier haben möglicherweise deutsche Importeure vor Inkrafttreten der Zölle im Juni noch einmal kräftig ihre Vorräte aufgebaut. Die deutschen Exportmengen in die USA kletterten um 5,7 % auf 4,9 Mio. t.

Handelssituation mit der Türkei

Zweischneidig entwickelte sich der Außenhandel mit der Türkei. Aufgrund der Schwäche der türkischen Lira sanken die deutschen Exportmengen im 1. Halbjahr 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,3 % auf 2,2 Mio. t, da sich deutsche Waren für türkische Kunden verteuerten. Die Türkei entwickelte sich im Gegenzug zum Einkaufsparadies für deutsche Unternehmen. Die Einfuhren aus der Türkei nahmen um 9,2 % auf 2 Mio. t zu. Besonders Stahlprodukte, andere Metallteile sowie Obst und Gemüse aus der Türkei boomten auf dem deutschen Markt. (lc)

Anzeige

Aktuelles Heft

Titelbild Beschaffung aktuell 12
Ausgabe
12.2018
PRINT
DIGITAL
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Quergerätselt

Mitmachen und gewinnen!

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de