Startseite » News »

DIW Berlin: Krieg, Inflation und chinesische Lockdowns belasten deutsche Wirtschaft

DIW-Konjunkturbarometer im April
Krieg, Inflation und Lockdowns belasten die Wirtschaft

Besonders die deutsche Industrie durchlebt laut DIW aktuell schwierige Zeiten. Bild: Tom Bayer/stock.adobe.com

Die Lage der deutschen Wirtschaft hat sich nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine eingetrübt. Das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) ist im April auf nur noch 86 Punkte eingebrochen. Damit liegt es deutlich unter seinem neutralen Wert von 100 Punkten.

Zu den direkten Auswirkungen des Krieges in Form hoher Energiepreise und des Wegfalls von Exportmärkten kommen die Unsicherheiten hinsichtlich des weiteren Verlaufs des Krieges und eventueller weiterer Sanktionen etwa im Energiebereich. Auch wenn sich die Lage der deutschen Wirtschaft nach dem Schock der ersten Kriegswochen nun wieder allmählich erholen dürfte, ist für das laufende zweite Quartal laut DIW bestenfalls mit einem geringen Wachstum des Bruttoinlandsprodukts zu rechnen.

„Die Risiken für die deutsche Wirtschaft sind derzeit enorm,“ sagt Guido Baldi, DIW-Konjunkturexperte. „Eine weitere Eskalation des Krieges und eine Verschlechterung der Energieversorgung, etwa weil Erdgaslieferungen ausbleiben, würden die deutsche Wirtschaft zusätzlich stark belasten.“

Lockdowns in China treffen deutsche Industrie

Vor allem die deutsche Industrie durchlebt aktuell schwierige Zeiten. Die ohnehin in Folge der Corona-Pandemie und des Ukraine-Krieges bestehenden Lieferengpässe werden durch die Null-Covid-Strategie und erneuten breitflächigen Lockdowns in China weiter verschärft. Laura Pagenhardt, DIW-Konjunkturexpertin: „Die Auftragsbücher sind zwar voll, aber der Materialmangel ist gravierend und nimmt weiter zu. Vielerorts ist die Produktion stark beeinträchtigt und die Aufträge können nicht abgearbeitet werden.“

Die Dienstleistungen sind von den internationalen Spannungen weniger betroffen. Zudem wirken die zunehmenden Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen hier belebend. Vor allem bei den konsumnahen Dienstleistern, die – wie etwa im Gastgewerbe – unter den Corona-Infektionswellen besonders gelitten hatten, ist ein Aufwärtstrend zu verzeichnen. „Allerdings verringert die hohe Inflation die Kaufkraft und bremst so die Zuwächse beim Konsum“, so Baldi. (ys)

Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 8
Ausgabe
8.2022
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de