Startseite » News »

Machine Learning Ansatz für Beschaffung und Produktion

Prognosen von Liefer- und Beschaffungszeiten verbessern
Machine Learning Ansatz für Beschaffung und Produktion

Machine_learning_technology_diagram_with_artificial_intelligence_(AI),neural_network,automation,data_mining_in_VR_screen.Coworking_process,_entrepreneur_team_working_in_creative_office_space_using_digital_tablet.
Die Mehrkosten durch teure Zukäufe sinken, wenn ein Unternehmen Wiederbeschaffungszeiten präziser prognostizieren kann. Bild: everythingpossible/stock.adobe.com

Die Diskrepanz zwischen dem von Lieferanten zugesicherten und dem tatsächlichen Liefertermin ist in vielen Branchen außerordentlich groß. „Wir haben die Datenhistorie vieler Unternehmen analysiert. In zwei Drittel der Fälle wurde der Termin nicht eingehalten“, berichtet Dr. Marco Schmitz, der im Team „New Solutions“ beim Aachener Softwareentwickler Inform. Dabei haben Kundenumfragen einen signifikanten Einfluss ungenauer Liefertermine bestellter Ware auf Beschaffungskosten, Sicherheitsbestände und die Termintreue ergeben. Diese Erkenntnis brachte Inform dazu ein die Prognosen von Liefer- und Beschaffungszeiten genauer zu untersuchen und mit Hilfe des Machine Learning (ML) Ansatzes zu verbesser. Durchschnittlich bis zu 70 Prozent genauere Prognosen bietet nun die Lösung von Inform. Sie ist von für produzierende und für Handelsunternehmen verfügbar.

Ebenso sind in ERP-Systemen meist nur ungenaue Schätzungen der Wiederbeschaffungszeiten als Stammdaten hinterlegt, deren Pflege manuell nur mit hohem Aufwand vonstattengeht.

In ersten Studien konnte der Algorithmus die Abweichung des Liefertermins von 25 Tagen auf 12 Tage reduzieren. „Das schmälert die Unsicherheit und das Risiko so stark, dass deutlich weniger Deckungskäufe nötig sind“, sagt Schmitz. Solche Deckungskäufe bei Plan-B-Lieferanten oder Konkurrenzunternehmen kosten nicht selten mehrere Millionen Euro pro Jahr und schmälern vor allem in Handelsunternehmen die Margen. Sinkt die Unsicherheit, reduzieren sich gleichzeitig auch diese Kosten. Mit der ML-Lösung will Inform in Zusammenarbeit mit den hauseigenen Datenspezialisten Abhilfe schaffen. Sie ist sowohl als unabhängiges Modul für beliebige ERP-Systeme verfügbar als auch integriert in bestehende Systeme zur Bestandsoptimierung und Produktionsplanung.

Erste Pilotkunden zeigen sich zufrieden mit der neuen Anwendung. So ist es beispielsweise dem zur Firmengruppe Liebherr gehörenden Unternehmen Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH gelungen, Wiederbeschaffungszeiten von Bauteilen viel genauer zu prognostizieren, Lieferverzögerungen zu verringern und unnötige Bestände zu senken.

Liefer- und Wiederbeschaffungszeiten häufig unterschätzt

Unabhängig davon, ob Ware früher oder später als geplant angeliefert wird, führen unsichere Liefer- und Wiederbeschaffungszeiten zu jährlichen Zusatzkosten, oft im siebenstelligen Bereich. Zu früh ankommende Ware sorgt für Überbestände im Lager, die Fläche und Kapital binden. Zu spät gelieferte Ware stört nahezu alle nachgelagerten Prozesse und gefährdet die Lieferfähigkeit.

Untersuchungen von Inform haben ergeben, dass Unternehmen für Artikel, die regelmäßig nur eine Woche früher oder später ankommen als vom Lieferanten angegeben und geplant, bereits einen 5,5 mal größeren Sicherheitsbestand vorhalten müssen als für Artikel, deren Wiederbeschaffungszeit sicher bekannt ist. Darüber hinaus behindert eine ungenaue Materialplanung die optimale Auslastung von Maschinen und die eigene Termintreue, da Produktionsprozesse bei fehlender Ware verschoben werden müssen.

Eine detaillierte Vorstellung des ML-Ansatzes und seiner Anwendungsmöglichkeiten sind in einem kostenfreien White Paper „Unsicherheit als Kostentreiber in der Bedarfsdeckung – Mit Machine Learning zu verlässlichen Lieferzeiten„ verfügbar.

Über Inform GmbH

Inform entwickelt Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen mittels Digital Decision Making auf Basis von Künstlicher Intelligenz und Operations Research. Sie ergänzt die klassischen IT-Systeme und steigert die Wirtschaftlichkeit und Resilienz vieler Unternehmen. Während datenverwaltende Software nur Informationen bereitstellt, können Inform-Systeme in Sekundenschnelle große Datenmengen analysieren, zahlreiche Entscheidungsvarianten durchkalkulieren und die bestmögliche Lösung dem Anwender zur Umsetzung vorschlagen. Mehr als 800 Softwareingenieure, Datenanalysten und Berater betreuen heute mehr als 1000 Kunden weltweit in Industrie, Handel, Flughäfen, Häfen, Logistik, Banken und Versicherungen. Optimiert werden Absatzplanung, Produktionsplanung, Personaleinsatz, Logistik und Transport, Lagerbestände, Supply Chain Management sowie die Betrugsabwehr bei Versicherungen und im Zahlungsverkehr.

Weitere Infos: www.inform-software.com

Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 12
Ausgabe
12.2021
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de