Startseite » News »

Risikomanagement an Digitalisierung anpassen

Technologie-Wirrwarr in vielen Unternehmen
Risikomanagement an Digitalisierung anpassen

Risk_Management_and_Assessment_for_Business_Investment_Concept._Business,_Technology,_Internet_and_network_concept.
Ein Großteil der Unternehmen hat der PwC-Studie zufolge Probleme, das eigene Risikomanagement der digitalen Transformationen anzupassen. Bild: putilov_denis/stock.adobe.com

Pandemie, stockende Lieferketten und der Krieg in der Ukraine: Vier von fünf Entscheidern (79 %) weltweit haben große Schwierigkeiten, das Risikomanagement den Krisen und Transformationen anzupassen. Zwar erhöhen 65 Prozent der Führungskräfte ihr Budget für neue Technologien. Doch es gelingt bislang nur wenigen, das Risikomanagement erfolgreich zu modernisieren und fundierte, risikobasierte Strategieentscheidungen zu treffen. Das ist das Ergebnis der Global Risk Survey von PwC, für die mehr als 3500 Führungskräfte befragt wurden.

Um mit den derzeitigen Transformationen und Krisen Schritt zu halten, müssen viele Organisationen ihr Risikomanagement modifizieren. Größter Hinderungsgrund ist derzeit, dass das Risikomanagement an vielen verschiedenen Stellen im Unternehmen erfolgt und nicht zentral ausgewertet wird. 75 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass verschiedene Technologien im Einsatz sind, die nicht miteinander harmonieren. Die Studie zeigt zudem, mit welchen Schritten Unternehmen ihr Risikomanagement verbessern können. Dazu zählt, das zuständige Team agil aufzustellen und sämtliche Risikoerkenntnisse zentral zu bündeln und auszuwerten.

Die Mehrheit der Befragten erhöht ihre Investitionen in digitale Technologien. Drei von vier Entscheidern setzen dabei auf Tools zur Datenanalyse (75 %), Prozessautomatisierung (74 %) sowie zur Erkennung und Überwachung von Risiken (72 %). Eine wichtige Rolle bei der Erkennung spielen sogenannte Key Risk Indicators (KRI). Beispiele für solche Indikatoren zur Überwachung des Ransomware-Risikos sind Phishing-Vorkommnisse, die Anzahl von Sicherheitslücken, Sicherheitsprobleme bei E-Mails oder geleakte Zugangsdaten. Zu den KRIs in der Lieferkette könnten Qualitätsbewertungen von Lieferanten, Vertragsverletzungen oder finanzielle Kennzahlen zählen. (ys)

Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 8
Ausgabe
8.2022
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de