Keller & Kalmbach Future Lab am Fraunhofer IML gegründet

Sicher für die Zukunft

Vertragsunterzeichnung-KuK-FraunhoferIML.jpg
Bild: Keller und Kalmbach
Anzeige

Das Unternehmen Keller & Kalmbach gründet am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) ein Enterprise Lab zur Entwicklung von innovativen Lösungen zur Stärkung seiner Rolle als einer der führenden C-Teile-Systemlieferanten.

Im Fokus steht dabei die Verbesserung der Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern entlang der Supply Chain sowie die Optimierung der physischen und digitalen Abläufe mit Blick auf ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Geschäftsmodell.

„Als mittelständisches Familienunternehmen sehen wir uns in der Pflicht, neue Entwicklungen nicht nur umzusetzen, sondern aktiv voranzutreiben. Wir möchten Unternehmen dabei unterstützen, transparente Prozesse einzuführen und sich zu verbessern – sozusagen Industrie 4.0 durch die Hintertür“, erklärt Dr. Florian Seidl, Geschäftsführer von Keller & Kalmbach. „Die Zusammenarbeit mit Fraunhofer IML ist dabei ein wichtiger Baustein“, so Seidl. Wesentliches Ziel der Arbeit im gemeinsamen Lab ist, Lösungen für das Supply Chain Management und die Logistik zu entwickeln und das Datenmanagement, die Prozesse und Strukturen darauf abzustimmen.

Neben konkreten Teilprojekten, welche einzelne Innovationen hervorbringen und somit zum Geschäftsmodell 2025 führen sollen, liegen Querschnittsthemen wie ein Live-Tracking oder Innovationen entlang der Supply Chain im Fokus der Kooperation. So sollen beispielsweise durch den Einsatz neuer Technologien Risiken in der Logistikkette minimiert und Verzögerungen so frühzeitig erkannt werden – auch in den längeren Lieferketten aus asiatischen Ländern. Durch diese Früherkennung soll die automatische Belieferung auch in Ausnahmefällen weiterhin zuverlässig arbeiten.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Keller & Kalmbach, ein innovatives Unternehmen, das bereits jetzt als Treiber neuer Technologien am Markt auftritt“, erklärt Prof. Dr. Michael Henke, Institutsleiter am Fraunhofer IML. „Insbesondere für den Mittelstand ist die Entwicklung und Implementierung automatisierter und zukünftiger Prozesse und entsprechender innovativer Geschäftsmodelle essenziell, um im Zeitalter der Digitalisierung wettbewerbsfähig zu bleiben“, so Henke. (sd)



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelles Heft

Titelbild Beschaffung aktuell 12
Ausgabe
12.2019
PRINT
DIGITAL
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de