Startseite » News »

Kommentar: Trends in Einkauf und Beschaffung 2023

Resiliente Lieferketten im Fokus
Trends in der Beschaffung 2023

Außerhalb der Fachwelt kümmerten sich bis Anfang 2020 nur wenige Menschen um Lieferketten. Doch innerhalb kurzer Zeit wurde das Thema omnipräsent: Wieso waren Masken nicht sofort in ausreichender Zahl verfügbar? Warum waren grundlegende Artikel wie Toilettenpapier und Speiseöl plötzlich knapp? Angesichts der anhaltenden Krisensituationen ist der Druck auf Beschaffungs- und Lieferkettenverantwortliche dauerhaft hoch.

Alex Saric, Experte für Smart Procurement bei dem Anbieter von Cloud-basierten Spend-Management-Lösungen Ivalua, gibt eine Einschätzung zu den wichtigsten Trends für das kommende Jahr.

1. Flexible Lieferketten haben oberste Priorität

Hohe Energie- und Rohstoffpreise, Inflation und der allgegenwärtige Mangel an Fachkräften werden die internationale Wirtschaft auch 2023 in Atem halten. Unternehmen passen ihre Lieferketten aufgrund der jüngsten Krisenereignisse bereits an, diversifizieren ihre Lieferanten, bauen Lagerbestände auf und setzen auf Near- oder On-Shoring.

Ivalua ist der festen Überzeugung, dass Einkaufsentscheider dieser Aufgabe im kommenden Jahr weiter hohe Priorität einräumen. Sie werden ihre Beschaffungsstrategien anpassen, Produktionsmodelle hinterfragen sowie eine bessere Zusammenarbeit und Bewertung der Lieferanten anstreben.

2. Transparenz in der Lieferkette erhöhen

Krisenereignisse wie die Covid-19-Pandemie und der Krieg gegen die Ukraine haben nach wie vor enorme Auswirkungen auf internationale Lieferketten. Professionelles Risikomanagement ist deshalb von entscheidender Bedeutung. Voraussetzung dafür ist der Zugang zu möglichst umfassenden Informationen über die gesamte Lieferkette.

Für 2023 erwartet der Spezialist für Spend Management, dass Unternehmen die organisatorisch-technischen Grundlagen schaffen, um mehr Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf der Gewinnung von Informationen über Sub-Tier-Lieferanten liegen, die derzeit praktisch nicht vorhanden sind.

3. Herausforderungen beschleunigen Digitalisierung

Technologie ist für eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Lieferanten unerlässlich. Nur mit einem vollständig digitalisierten Source-to-Pay-Prozess können Einkäufer Effizienzpotenziale in vollem Umfang nutzen, Alltagsaufgaben automatisieren und die Zusammenarbeit mit Lieferanten auf ein positives neues Level bringen. Dazu zählt beispielsweise die Automatisierung von Rechnungsprozessen und die Schaffung von Möglichkeiten, um Lieferanten frühzeitig zu bezahlen.

Um dies zu erreichen, werden eine stärkere Digitalisierung und ein größeres Engagement für die Prozessautomatisierung immer wichtiger. Einkaufsentscheider werden deshalb im kommenden Jahr verstärkt in entsprechende Technologien investieren, so die Einschätzung von Ivalua.

4. Nachhaltigkeit: Aus Worten folgen Taten

Die Einhaltung der ESG-Standards ist in den letzten Jahren zu einem wichtigen Unternehmensziel geworden. Insbesondere das Thema Nachhaltigkeit rückt 2023 stärker in den Mittelpunkt, da weltweit neue Vorschriften und Gesetze in Kraft treten – beispielsweise das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG).

Dennoch haben die meisten Unternehmen bisher keine formellen Richtlinien festgelegt und kaum echte Fortschritte erzielt. Hinzu kommt, wie das Unternehmen in einer Studie herausgefunden hat, dass ein Drittel der Beschaffungsteams von internationalen Unternehmen bei ihren Sourcing-Kriterien „Abstriche“ machen mussten, um die Versorgung sicherzustellen. Priorität haben Fortschritte bei ESG nur noch bei sieben Prozent der befragten Unternehmen.

Unternehmen stecken 2023 verstärkt in einer Zwickmühle: Einerseits müssen sie sehr schnell immer strengere Gesetze einhalten, riskieren damit jedoch ihre Produktions- und damit Überlebensfähigkeit. Greifbare Fortschritte bei der Nachhaltigkeit werden 2023 dennoch hohe Priorität haben – einerseits, weil es Kunden fordern und es zudem gesetzlich vorgeschrieben ist. Organisationen werden deshalb im kommenden Jahr Prozesse und Systeme einführen, um ihre aktuellen CO2-Emissionen genauer zu bestimmen, Fortschritte zu erfassen – und sie für ihre Berichterstattung zu dokumentieren.

5. Lieferantenbeziehungen werden sich verbessern

Unternehmen werden 2023 besser und effizienter mit ihren Lieferanten zusammenarbeiten (müssen) als bisher. Ivalua rechnet deshalb mit verstärkten Investitionen in das Risiko- und Leistungsmanagement, aber auch in Plattformen, welche die Zusammenarbeit erleichtern und zur Verbesserung der Lieferkettentransparenz beitragen. Die traditionell sehr angespannten Beziehungen zwischen Auftraggeber und Lieferanten sollten sich dadurch kontinuierlich verbessern.

Die Gründe liegen auf der Hand: Krisenbedingte Risiken und Scope-3-Emissionen der gesamten Lieferkette lassen sich nur durch Zusammenarbeit substanziell reduzieren. Gleiches gilt für die Verringerung der Auswirkungen durch die aktuelle Inflation: Ein kooperativer Ansatz, der zur Senkung der Gesamtkosten führt, statt Lieferanten über Preise unter Druck zu setzen, wird auf mittlere Sicht deutlich erfolgreicher sein. Transparenz lässt sich nur herstellen, wenn Unternehmen auf vertrauensvolle Beziehungen setzen und Informationen mit bestehenden Lieferanten austauschen, statt sich bei auftretenden Problemen sofort neue Partner zu suchen. (ys)

Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 12
Ausgabe
12.2022
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de