Startseite » News »

Trumpf schießt Materialkosten vor

Finanzierungsmodell für den Materialeinkauf
Trumpf schießt Materialkosten vor

Trumpf schießt Materialkosten vor
Seit fast zehn Jahren Partner auf Augenhöhe: Matthias Maier, Geschäftsführer der Progressio Feinblechtechnik GmbH und Joachim Dörr, Geschäftsführer der Bank und Leiter des Zentralbereich Financial Services bei Trumpf. Bild: Trumpf
Matthias Maier, Geschäftsführer von Progressio, hat volle Auftragsbücher. Um das dafür benötigte Material einzukaufen, nutzt das Finanzierungsmodell Trade Finance der Trumpf Bank. Die streckt ihm die Materialkosten vor und verschafft ihm so in Zeiten steigender Preise und unsicherer Marktlage Luft. Ein Erfahrungsbericht.

Der Lkw rollt auf den Hof und liefert, 15 Tonnen Edelstahl, die der Spezialisten für Metallverarbeitung Progressio zu hochpräzisen Blechteilen, Blechbaugruppen und Werkstückträgern verarbeiten. Die unsichere wirtschaftliche Lage, gestiegene Energiekosten, schwankende Materialverfügbarkeit und hohe Aufwendungen für den Einkauf machten auch dem Geschäftsführer Matthias Maier zu schaffen, wie er erzählt: „Wir verarbeiten zu einem sehr großen Teil Edelstahl. Das ist teuer und wir bleiben erst einmal auf den Ausgaben sitzen. Das Geld kommt erst dann wieder rein, wenn die fertige Ware ausgeliefert ist und unser Kunde bezahlt hat. Das kann schon mal einige Wochen dauern.“

LOWRES_SMF_MGZ_TR_MG_5561.jpg
Matthias Maier, Geschäftsführer der Progressio Feinblechtechnik GmbH hat sein Unternehmen zum Erfolg geführt. Maßgeschneiderte Finanzierungspakete wie Trade Finance halten ihm den Rücken frei.
Bild: Trumpf

Als ihm Joachim Dörr von der Trumpf Bank mit Trade Finance ein neues Finanzierungsmodell speziell für den Materialeinkauf vorstellt, hört Maier deshalb ganz genau hin. „Unsere Kunden kämpfen mit massiven Materialpreisschwankungen und müssen aufgrund der nicht vorhersehbaren Verfügbarkeit häufig auf Vorrat kaufen“, erklärt Joachim Dörr, Geschäftsführer der Financial Services GmbH bei Trumpf, und fährt fort: „Das macht die Kosten- und Angebotskalkulation schwierig und bindet bares Geld, das sie eigentlich dafür brauchen, Herausforderungen wie beispielsweise steigende Energiekosten zu stemmen.“ Genau hier setzt das Finanzierungsmodell Trade Finance an, wie Matthias Maier ergänzt: „Ich bestelle Material bei meinem Händler und der stellt die Rechnung direkt an die Trumpf Bank, die sie sofort bezahlt. Ich bekomme dann von der Bank eine Rechnung mit einem Zahlungsziel, das auf das Zahlungsziel meines Kunden abgestimmt ist. Das heißt, ich bezahle mein Material erst, wenn mein Kunde seine Rechnung beglichen hat.“

Erfolg bringt Herausforderungen

2015 kauft Matthias Maier das damals insolvente Unternehmen Progressio, um es mithilfe grundlegender Umstrukturierungen wieder auf Kurs zu bringen. „Ganz oben auf meiner To-do-Liste steht die Produkttransformation“, sagt Maier und erklärt: „Wir haben uns auf die Fertigung anspruchsvoller Feinblechteile, die Konzeption und Konstruktion von Baugruppen sowie auf den Bau komplexer Werkstückträger für Fertigungslinien spezialisiert.“ Zu Maiers Kunden gehören Unternehmen aus der Medizin- und Pharmabranche, aber auch aus der Lebensmittelindustrie, der Logistik und der Automatisierung. „Diese Kunden zu gewinnen war ein hartes Stück Arbeit, aber in diesem Sommer hatten wir erstmals einen Auftragsbestand von über neun Millionen Euro“, erzählt er stolz. Der hohe Auftragseingang stellt Maier aber auch vor finanzielle Herausforderungen, denn für die Umstrukturierung der Firma waren umfangreiche Finanzierungshilfen durch seine Hausbank notwendig. „Da tut sich die Bank schwer, noch weitere Mittel, etwa für Material, locker zu machen“, erklärt Maier. Als gelernter Bankkaufmann hat er dafür Verständnis: „Die haben ein branchenübergreifendes Portfolio und haben natürlich nicht die tiefen Einblicke, die nötig sind, um ein Unternehmen wie uns in vollem Umfang zu bewerten. Vor allem in schwierigen Zeiten zählen häufig nur harte Fakten.“ Andere Erfahrungen hat er mit den Spezialisten der Trumpf Bank gemacht. „Das ist ein Finanzpartner, der die Blechbranche versteht. Als ich mit Progressio zweieinhalb Jahre nach dem Kauf endlich erstmals schwarze Zahlen schrieb und meinen Maschinenpark erneuern wollte, haben sie sich meine Aufstellungen angesehen, aber auch das, was ich bis dahin schon erreicht hatte“, erzählt er. „Sie waren überzeugt davon, dass ich es schaffe, das Unternehmen auf Erfolgskurs zu halten. Dieser Vertrauensvorschuss war die Grundlage unserer Geschäftsbeziehung und ist es noch heute.“

Win-win für Alle

Matthias Maier hat das Finanzierungspaket Trade Finance als Testkunde genau unter die Lupe genommen. Und auch bei anderen Kunden ist das Interesse groß, sagt Joachim Dörr: „Viele unserer Kunden sind verunsichert. Die Marktlage ist instabil. Das Thema Liquidität hat daher einen hohen Stellenwert. Mit Trade Finance bieten wir ihnen eine echte Entlastung.“

LOWRES_SMF_MGZ_TR_MG_5762.jpg
Mit innovativen Werkstückträger-Systemen und Montagepaletten sorgt Progressio für den effizienten Materialfluss in der automatisierten Fertigung seiner Kunden.
Bild: Trumpf

Für Matthias Maier wird Trade Finance auch in Zukunft ein fester Finanzierungsbaustein bleiben. „Darüber freuen sich meine Finanzierer ebenso wie mein Stahlhändler. Er bekommt sein Geld sofort und hat mit einem Partner wie Trumpf kein Risiko“, sagt er und resümiert: „Mithilfe der Trumpf Bank haben wir in den letzten Jahren unseren Maschinenpark auch um eine Stanz-Laser-Maschine TruMatic 7000 sowie mehrere Biegemaschinen erweitert. Joachim Dörr und sein Team haben uns immer unterstützt – auch wenn die Zeiten schwierig waren. Die Stabilität und Solidität unserer Partnerschaft geben mir ein gutes Gefühl und Angebote wie Trade Finance zeigen mir, dass ich mit Menschen zusammenarbeite, die wissen, was mich umtreibt.“

Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 2
Ausgabe
2.2023
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de