Zentrale Lüftung für Büro und Produktion

Frische statt dicke Luft für Mitarbeiter

Anzeige
Aus energetischen Gründen wird bei gewerblichen Gebäuden immer luftdichter gebaut und saniert. So findet kein natürlicher Luftwechsel mehr über Fenster oder Fugen statt und es bleibt mehr Feuchtigkeit in den Arbeits- und Büroräumen. Die Lösung ist ein modernes Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung.

Die energiesparende und deshalb immer dichtere Bauweise von Gebäudehüllen und der Einbau von nahezu luftdichten Fenstern bringt auch bei Gewerbeneubauten oder Sanierungen die Problematik des Raumklimas, sprich der Lüftung, mit sich: Durch schlechtere Belüftung und mehr Feuchtigkeit in den Räumen steigt zum einen die Gefahr der Schimmelbildung. Zum anderen gelangen beim Öffnen von Fenstern nicht nur frische Luft, sondern oftmals auch Pollen, Feinstaub und Lärm in die Räume. Dies beeinträchtigt nicht nur das Wohlbefinden und damit die Produktivität der Angestellten – auch die Wärme geht nach draußen verloren. Daher sollte ein modernes Lüftungssystem bei Neubauten gleich mit eingeplant werden. Denn dreifach verglaste Fenster und gut isolierte Gebäudehüllen gehören mittlerweile bei jeder Bauart zum Standard.

Automatisierter Lüftungsvorgang

Mit reiner Fensterlüftung lässt sich ein konstanter und hygienisch optimaler Luftwechsel kaum noch realisieren. Um eine ausreichende Frischluftzufuhr zu erreichen, müssten die Angestellten rund um die Uhr alle zwei Stunden für fünf Minuten querlüften. Dies ist vollkommen unrealistisch. Eine automatische Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung führt zu mehr Arbeitskomfort und spart dabei noch Heizenergie.

„Das Prinzip der zentralen Lüftung ist denkbar einfach“, sagt Bernhard Fritzsche, Geschäftsführer der Vallox GmbH. Er fasst die Arbeitsweise von Lüftungssystemen folgendermaßen zusammen: „Frischluft kommt in alle Räume rein, verbrauchte Luft raus und die Wärme wird beibehalten.“ Dabei sei es egal, ob es sich um Ein- oder Mehrfamilienhäuser, Privathaushalte, öffentlich oder gewerblich genutzte Gebäude handelt. Detaillierter betrachtet lässt sich der automatisierte Lüftungsvorgang in drei Schritte zerlegen:

1. Außenluftansaugung: Über die wärmegedämmte Außenluftansaugung wird frische Luft in das System hineintransportiert.

2. Wärmerückgewinnung: Im Wärmetauscher des Lüftungsgerätes wird der beispielsweise aus Arbeits- und Büroräumen abgesaugten, verbrauchten und belasteten Luft die Wärme entzogen. Anschließend wird diese an die Frischluft abgegeben. So können mehr als 90 Prozent der Wärme zurückgewonnen werden. Beide Luftströme sind bei der Wärmeabgabe und -übernahme völlig voneinander getrennt. Die Abluft wird gefiltert und ins Freie geleitet. Kohlendioxid- und Feuchtesensoren überwachen stetig das Raumklima und reagieren bei entsprechenden Messergebnissen.

3. Luftverteilung: Die vorgewärmte, fein gefilterte Frischluft wird über das Luftverteilsystem zu den Räumen transportiert. Zuluftventile geben diese frische, vortemperierte Luft bedarfsgerecht und zugfrei an die Räume ab.

Luftverteilsystem: Auf das Rohr kommt es an

Meist steht das „Herz“ des Lüftungssystems oder besser gesagt die Lunge – also das Lüftungsgerät selbst – irgendwo im Keller, im Heizungs- oder Technikraum. Um die verbrauchte Luft auf bestmöglichem Wege aus dem Gebäude und die frische Luft wieder in die Räumlichkeiten kommen zu lassen, sollte möglichst gleich zu Beginn der Bauplanungsphase das Luftverteilungssystem mitgeplant werden. Denn wichtig für die Sauberkeit der Luft ist ein perfekt aufeinander abgestimmtes Rohrsystem, das den Anforderungen an die zu transportierende Luftmenge sowie hygienischen Aspekten gerecht wird. Fritzsche erläutert: „Bleiben wir beim bildhaften Vergleich eines Hauses mit unserem menschlichen Körper, sorgt das System aus Luftröhre, Lunge und den Kapillaren ja auch für den An- und Abtransport von verbrauchter und sauberer Luft. Sind die Atemwege verstopft oder mit Keimen belastet, werden wir krank. Genauso ist es mit dem Rohrsystem, das die Luft in und aus den Räumen zum Lüftungsgerät transportiert. Selbst das hochwertigste Lüftungsgerät kann keine gesunde Raumluft schaffen, wenn am Rohrsystem gespart wird.“

Der Systemanbieter Vallox hat deshalb mit ValloFlex ein Komplettsystem aus Rund- und Ovalrohren kreiert, das einfach zu planen, unkompliziert zu verlegen und dabei hochgradig hygienisch ist. Die variabel einsetzbaren Komponenten ermöglichen auch eine platzsparende Lagerung. Fritzsche erläutert das System: „Wir haben mit exakt aufeinander abgestimmten Rohrquerschnitten und neuartigen Verbindungselementen dafür gesorgt, dass sich Rund- und Ovalrohre sogar in der Strecke beliebig und einfach kombinieren lassen. Selbst an unserem neuen Universalverteiler lassen sich die Ovalrohre ebenso mühelos anschließen wie Rundrohre. Das schafft größtmögliche Freiräume bei der Planung und Montage.“

Um maximale Hygiene im Rohrsystem zu gewährleisten, bestehen Rund- und Ovalrohre aus hochwertigem, lebensmittelechtem und doppelwandigem Kunststoff mit glatter sowie antistatischer Innenhaut. Schmutz und Staubablagerungen haben so keine Chance. Die Innenhaut ist mikrobenfest beschichtet und liefert so mikrobiologisch einwandfreie Atemluft. Weil das Rohrsystem so wichtig für die Hygiene des gesamtes Lüftungssystems ist, fertigt Vallox die Valloflex-Rohre mit bestmöglichem Qualitätsstandard – nämlich in Deutschland.

Geräteserie mit hohen Luftleistungen

Um Büro- und Gewerbegebäude umfassend mit frischer Luft zu versorgen, werden je nach Raumvolumen Geräte mit einer Luftleistung von 650 bis 3500 m³/h verbaut. Welche Größe die richtige ist, ermittelt der SHK-Fachbetrieb mit seiner kostenlosen Planungssoftware Airplan. Auch eine unverbindliche Projektanfrage ist möglich. Auf Basis der Baupläne erstellt das Team vom Lüftungsspezialisten Vallox einen konkreten Planungsvorschlag sowie eine Einschätzung der Kosten.


Das Unternehmen

Vallox GmbH

Die Vallox GmbH (bis März 2017 Heinemann GmbH) mit Sitz in Dießen am Ammersee ist die deutsche Vertretung der finnischen Vallox, die Frischluftsysteme mit Wärmerückgewinnung entwickelt und produziert. Im Markt der Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung gilt Vallox als einer der führenden Anbieter und ist seit mehr als 25 Jahren erfolgreich als Spezialist und Systemanbieter in diesem Segment aktiv. Das Produktportfolio beinhaltet zentrale wie dezentrale Lüftungssysteme verschiedener Leistungsklassen zum Einbau in Privathaushalten sowie in öffentlichen und gewerblich genutzten Gebäuden. Der Vertrieb erfolgt ausschließlich über den GC- und G.U.T-Großhandel an autorisierte Fachhändler. Eigene Service- und Vertriebsbüros sowie Partner in ganz Deutschland sorgen flächendeckend für den Kundenservice vor Ort.


Das System

Vario-Geräteserie

  • Geräteaufbau: Sandwich-Struktur aus beidseitig beschichtetem Stahlblech mit Hartschaumkern (optimale Schall- und Wärmedämmung)
  • Effizienz: Wärmerückgewinnung von bis zu 90 % (Passivhaus-Zertifikat)
  • Hygiene: VDI-ready nach VDI 6022 (Geräte-Update)
  • Positionierung: Einbau stehend oder deckenhängend
  • Flexibilität: bedarfsorientierte Installation auf Baustellen
  • Steuerung: vielfältige Möglichkeiten je nach Bedarf
  • Verfügbarkeit: 24 Stunden ab Lager

Petra Erner,

Utting am Ammersee

Anzeige

Aktuelles Heft

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de