C-Teile

Keller & Kalmbach erweitert Zentrallager

Die Verdoppelung des Hochregallagers schreitet voran. (Foto: Keller & Kalmbach)
Anzeige
Keller & Kalmbach investiert mit dem Ausbau seines Zentrallagers in die Zukunft. Im mittelfränkischen Hilpoltstein entstehen beim Anbieter für Verbindungselemente, Befestigungstechnik und Betriebsbedarf zusätzliche 8850 m2 Lager- und Logistikfläche. Eine zuverlässige Versorgung mit C-Teilen, wie etwa Schrauben, Scheiben oder Muttern, ist für Keller & Kalmbach der elementare Bestandteil einer hohen Kundenzufriedenheit. Schließlich sind die Teile zwar meist nur Cent-Artikel, können aber zu einem Bandstillstand führen, wenn sie nicht zur richtigen Zeit am richtigen Ort eintreffen. Um dies zu gewährleisten, werden aus dem Herzstück der Teileversorgung, im Zentrallager in Hilpoltstein, Verkaufsniederlassungen und Kunden des Handelshauses weltweit beliefert. Das 10 000 m2 große Logistikzentrum wurde 2009 in Betrieb genommen. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde ein zweiter Bauabschnitt eingeplant, so dass eine Erweiterung architektonisch einfach zu lösen ist. „Damals glaubten wir, dass Keller & Kalmbach für lange Zeit genug Lagerplatz und Kommissionier-Kapazität habe“, so Dr. Ingomar Schubert, Leiter Supply Chain Management. Doch das kontinuierliche Wachstum des Unternehmens führte dazu, dass bereits vor etwa zwei Jahren der Lagerplatz zunehmend knapp wurde. Auch zeigte sich, dass eine Zentralisierung der logistischen Prozesse in ein Lager, von dem aus ganz Europa in ein bis zwei Tagen beliefert werden kann, große wirtschaftliche Vorteile bietet. Schließlich gibt es neue Automatisierungstechniken, die ein noch rationelleres Kommissionieren, speziell von Kleinladungsträgern (KLT), ermöglichen.

Im September 2014 erfolgte mit dem Spatenstich schließlich der Startschuss für die Erweiterung. Bereits im Juli 2015 konnte das 38 Meter hohe und rund 4000 Quadratmeter große Palettenlager in Betrieb genommen werden. Statt anfänglichen 35 000 stehen nun 72 000 Stellplätze zur Verfügung. Die Kapazität des automatischen Kleinteilelagers wird ebenfalls mehr als verdoppelt. Ab Anfang 2016 stehen insgesamt 301 000 Stellplätze in einer Halle mit ca. 2250 Quadratmetern bereit. Für eine weitere Kommissionierung, Befüllung von KLTs sowie für zusätzliche logistische Dienstleistungen, wie z. B. Umpacken, Sortieren und Set-Bildung, wird eine eigene rund 2600 Quadratmeter große (Mittel-) Halle errichtet. Diese wird Mitte 2016 fertiggestellt sein. Gleichzeitig wird die gesamte Kapazität der Fördertechnik verdoppelt, so dass sich die Kommissionierleistung ebenfalls verdoppeln lässt und die wichtigsten Prozesse im Lager redundant ausgelegt sind. Die Gesamtinvestition in Höhe von 23 Mio. Euro liegt über den Kosten der Erstinvestition, die mit 21 Mio. Euro zu beziffern ist. Aktuell beschäftigt Keller & Kalmbach 75 Mitarbeiter am Standort Hilpoltstein im Logistikbereich. Bereits jetzt denkt das Unternehmen auch schon voraus. In einer dritten Baustufe könnte die Lagerkapazität und Kommissionierleistung noch einmal vergrößert werden. „Unsere Zeichen stehen im gesamten Unternehmen auf Wachstum. Dafür sind wir mit einem hochmodernen Logistikzentrum bestens ausgestattet“, freut sich Schubert.
Anzeige

Aktuelles Heft

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de