Startseite » Betrieb »

Facility Service: Führende Unternehmen kehren 2021 auf Wachstumspfad zurück

ESG und neue Arbeitswelten verändern die Nachfrage
Facility Service: Führende Dienstleister wachsen 2021 wieder

Der Facility-Management-Markt wächst nach dem Corona-bedingten Rückgang wieder. Bild: hxdyl/stock.adobe.com

Die laut Lünendonk führenden Facility-Service-Unternehmen in Deutschland kehren 2021 auf den Wachstumspfad zurück. Mit einem um Ausreißer bereinigten Umsatzplus von durchschnittlich 3,0 Prozent weisen die Top-25-Dienstleister nach dem Corona-bedingten Rückgang aus dem Vorjahr wieder Wachstum aus.

Die anhaltend herausfordernde Auftragslage in Teilen des Catering-Geschäfts sowie der große Personalmangel dämpfen jedoch die Marktentwicklung der Facility-Service-Unternehmen. Dies zeigt der Zentralwert der Umsatzentwicklung der Top 25, der bei einem Umsatzplus von 4,9 Prozent liegt. Neben dem Beitrag der Gebäudedienstleister zu ESG-Transparenz und Erfüllung von Nachhaltigkeitszielen prägen aktuell mehrere Übernahmen den deutschen Facility-Service-Markt.

Das sind erste Ergebnisse der Analyse der 25 führenden Unternehmen der Lünendonk-Studie 2022. Die umfassende Studie, in die 62 Anbieter einbezogen wurden, erscheint im Juli 2022 – die korrespondierende Lünendonk-Liste steht bereits zum kostenfreien Download bereit.

Das Ranking der Dienstleister im Detail

Auf Rang eins des Rankings verbleibt Spie Deutschland & Zentraleuropa mit einem geschätzten Service-Umsatz in Höhe von 1.860,0 Millionen Euro (+7,5 %). Mit der Übernahme der Dürr Group, der Wiegel Gebäudetechnik sowie der Wir lieben Kabel setzt Spie seinen Wachstumskurs weiter fort. Zudem wurden mit der KEM und der Energotest je ein Unternehmen in Österreich und in Polen übernommen.

Auf Rang zwei folgt Apleona, die mit einem Plus von 3,2 Prozent oder 55 Millionen Euro nun 1.751,9 Millionen Euro Umsatz erreichen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Neu-Isenburg konnte mehrere Großaufträge gewinnen und wächst überwiegend organisch.

Auf Rang drei folgt die Wisag Facility Service Holding mit 1.223,3 Millionen Euro und 31.008 Mitarbeitenden. Damit bleibt das Unternehmen, das um 3,9 Prozent wächst, der größte Arbeitgeber im Markt.

Engie auf Rang vier rückt mit einem Umsatz von nun 896,0 Millionen Euro nahe an die 900-Millionen-Euro-Marke heran. Gegenbauer (814,8 Mio. €, Rang 5), ISS (734,9 Mio. Euro, 6) und Piepenbrock (707,5 Mio. €, 7) überschreiten jeweils erstmals die Marke von 800 respektive 700 Millionen Euro Umsatz. Piepenbrock verzeichnet mit einem Plus von 11,6 Prozent das größte Wachstum der Top 10, die mit Dussmann auf Rang acht (652,0 Mio. €, +5,3 %), Kötter (589,0 Mio. €, 9) und Klüh (531,4 Mio. €, 10) komplettiert werden.

Weitere wesentliche Entwicklungen

Die Strabag PFS steigerte ihren Umsatz um 5,6 Prozent auf nun 516,0 Millionen Euro und verringert damit den Abstand zu Klüh von rund 40 auf 16 Millionen Euro. Sodexo ist, wie weitere Unternehmen mit Schwerpunkt im Catering, von der anhaltend schwachen Nachfrage geprägt und verringert den Umsatz um geschätzte 50 Millionen Euro auf nun geschätzte 460,0 Millionen Euro. Dies gilt auch für die zur Compass Group gehörende Plural aus Laatzen bei Hannover, deren Gruppenumsatz sich um 129,0 Millionen Euro weiter gegenüber dem Pandemie-bedingt schwachen Jahr 2020 auf nun 340,0 Millionen Euro reduziert.

Die Dr. Sasse AG (Rang 20, 195,0 Mio. €) und Caverion (21, 193,8 Mio. €) trennen im aktuellen Ranking nur 1,2 Millionen Euro Inlandsumsatz. Ähnlich gering ist der Abstand zwischen der ISD (155,0 Mio. €, Rang 23) und der seit 2022 zur Vebego-Gruppe gehörenden Hectas (153,3 Mio. €, 24).

Neu im Ranking ist die Lieblang Gruppe mit Hauptsitz in Mannheim auf Rang 25. Das Unternehmen ist unter anderem durch die Übernahme zweier Gesellschaften um 46,0 Prozent auf nun 128,9 Millionen Euro gewachsen.

Integration des DACH-Marktes schreitet voran

Die Integration der deutschsprachigen Märkte schreitet zunehmend voran. Bereits jetzt sind einige Top-25-Unternehmen in zwei oder allen drei Märkten aktiv. Mit der Übernahme der Hectas durch die Vebego, dem viertgrößten Anbieter in der Schweiz mit Hauptsitz in den Niederlanden, steigt das Angebot an Dienstleistern an, die Kunden länderübergreifend betreuen. In Deutschland ist Vebego bisher unter anderem mit der Servico aktiv. Die Übernahme wird sich auf die Lünendonk-Liste 2023 auswirken.

Auch Apleona stärkt mit der Übernahme der Siemens Gebäudeservice in Österreich ihr länderübergreifendes Angebot ebenso wie Wisag mit der Akquisition der Schweizer Reasco AG. Zu den weiteren Unternehmen mit Gesellschaften in der Schweiz und Österreich zählen Spie, ISS, Dussmann, Strabag PFS, Sodexo, CBRE, Vinci, Sauter, Götz, Dr. Sasse AG, Caverion und Dorfner.

Lünendonk-Partner Thomas Ball ordnet die Marktentwicklung ein: „In der durch eine zunehmende Unsicherheit und Volatilität geprägten Wirtschaftswelt wirkt das Facility Management stabilisierend. Trotz des im Zuge der veränderten Arbeitswelten nachhaltigen Nachfragerückgangs nach Catering Services wächst der Markt wieder. Angesichts der großen Herausforderungen der Immobilienwirtschaft zu Transparenz und mehr Nachhaltigkeit kommt dem Facility Management eine Schlüsselrolle bei der Senkung der Energieverbräuche zu. Der Markt agiert flexibel mit der Anpassung des Service-Angebots sowohl hinsichtlich Gewerken als auch der Flächenabdeckung. Der Krieg in der Ukraine wirkt sich bisher vergleichsweise wenig auf den deutschen Facility-Management-Markt aus.“

Viele Auftraggeber setzen in Zeiten von Homeoffice auf flexibel nutzbare Büroräume und eine bedarfsorientiertere Gebäudesteuerung. Dies stellt neue Anforderungen an die hierfür benötigten Facility Services und hat Folgen sowohl für den Personalbedarf als auch die Service-Organisation. (ys)

Die größten Facility-Service-Unternehmen in Deutschland

Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 8
Ausgabe
8.2022
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de