Beschaffungsmarkt Türkei

Qualität vom Bosporus

Anzeige
Trotz derzeitiger politischer Turbulenzen bleibt die Türkei weiterhin im Fokus internationaler Einkäufer. Das Land kann mit seinen Potenzialen vielschichtige Bedarfe decken, wobei hier zwei Branchen klar im Vordergrund stehen: der Maschinenbau- und die Automobilindustrie. Weltweit kommt der Maschinenbaubranche eine herausragende Bedeutung zu. Auch in der Türkei trug und trägt der Sektor wesentlich zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes bei.

Seit Jahren verzeichnet die Maschinenbauindustrie in der Türkei hohe Wachstumsraten. Der Maschinenbau gehört damit zu den wichtigsten Branchen der türkischen Wirtschaft. Trotz der globalen und nationalen Entwicklungen ist der Maschinenbau in der letzten Dekade stetig und stark gewachsen. Den Motor dieses Wachstums bilden äußerst wettbewerbsfähige und flexible, kleine und mittelständische Unternehmen, die das Rückgrat der Industrieproduktion des Landes bilden. Die türkische Maschinenbauindustrie hat in den letzten zehn Jahren ihren Export um das Zwei-Einhalb-Fache gesteigert und somit ihre globale Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis gestellt. Dieser Prozess begann mit der Modernisierung der Unternehmen und setzte sich mit erhöhtem Qualitätsbewusstsein und schlanken Produktionsprozessen fort. Gerade bei der Qualität haben auch türkische Hersteller enorme Schritte nach vorn gemacht und erfüllen heute hohe internationale Standards. Zudem bietet die Türkei eine junge und immer besser ausgebildete Bevölkerung sowie exzellente Beziehungen zu den Nachbarstaaten.

Mittelstand und Großunternehmen im Fokus
Die Türkei ist für mittelständische und große deutsche Maschinenbauunternehmen in vielerlei Hinsicht als strategischer Beschaffungsmarkt weiterhin gefragt. So bietet die starke Zulieferindustrie des Landes bei der Modularisierung von Maschinenkomponenten perfekte Voraussetzungen. Auch mit Blick auf Industrie 4.0 können die Potenziale der türkischen Firmen einen großen Mehrwert für ihre Partner bieten. Darüber hinaus sprechen auch die logistischen Rahmenbedingungen für den Standort Türkei. Die Chancen für deutsche Unternehmen auf dem türkischen Maschinenbausektor sind breit gefächert und insgesamt noch nicht ausgeschöpft.
Der Markt für Werkzeugmaschinen war schon immer ein interessanter Absatzmarkt für deutsche Unternehmen in der Türkei und wird dies auch in Zukunft noch bleiben, da er weiterhin überwiegend über Importe bedient werden wird. Darüber hinaus ergeben sich im Bereich Automatisierung große Absatzmöglichkeiten für deutsche Unternehmen. Weiterhin ergeben sich Potenziale in den Bereichen Kunststoffmaschinen, Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen, Druck- und Papiermaschinen sowie Maschinen für den Textil- und Bekleidungsmarkt.
Mit Industrie 4.0 und Robotik ist auch die Türkei an einem wichtigen Punkt, den Trend der Zeit aufzugreifen und den Grundstein für die nötige Infrastruktur zu legen. Da Deutschland auch in diesem Bereich in der technologischen Entwicklung federführend ist, ist im Sektor Digitalisierung ebenfalls mit steigender Nachfrage zu rechnen. Auch in der Türkei ist man sich darüber bewusst, dass gerade jetzt, in einer hochmodernen und technologischen Industrie, die Anforderungen höher und anspruchsvoller denn je sind.
Ziele der Branche:
  • Steigerung der Exporte, Diversifizierung der Produktgruppen in den Unterbranchen, Weltmarktführer in ausgewählten Produktgruppen
  • Erhöhung der Wertschöpfung bei Produktion und Export
  • Höhere Investitionen in Technologien und neuen Partnerschaften
  • Hochqualifiziertes Personal
Diese Ziele sollen, wie auch in der Vergangenheit, gemeinsam mit den internationalen, vor allem europäischen und deutschen Partnern und Freunden angestrebt werden, in dem die Zusammenarbeit sowie der Know-how-Austausch weiter vorangetrieben und gesteigert wird. Zur Vertretung und Umsetzung dieser Ziele und Aufgaben wurde im Bereich der Maschinenbauindustrie in der Türkei eine entsprechend vielschichtige internationale Interessenvertretung aufgebaut. Neben diversen branchenbezogenen Exportorganisationen vertritt Turkish Machinery mit derzeit über 8000 Mitgliedsunternehmen den gesamten Sektor Maschinenbau und deckt damit die Bereiche Maschinenhersteller, Zulieferindustrie, Auftragsfertigung sowie weitere Lieferanten für Zwischen- und Endkunden ab.
„Wir als Turkish Machinery legen in unserer Arbeit in Deutschland besonderes Augenmerk auf die Intensivierung der deutsch-türkischen Zusammenarbeit, die Generierung von Kooperationen, die Förderung des Technologietransfers sowie auf gemeinsame Projekte im Bereich Forschung und Entwicklung“, erläutert Frau Sevda Kayhan-Yilmaz, Vorstandsmitglied und Deutschlandbeauftragte von Turkish Machinery. Hierzu arbeitet die Organisation intensiv an dem Ausbau der Beziehungen zu deutschen Unternehmen, Verbänden, Organisationen und Vereinen direkt aus dem Bereich der Forschung.
Über die Repräsentation des türkischen Maschinenbausektors auf übergeordneten aber auch branchenbezogenen Ausstellungen bietet sich dem Verband die Möglichkeit, ein breites Publikum über die Chancen und Potenziale deutsch-türkischer Zusammenarbeit im Maschinenbau zu informieren, Branchenbeziehungen auszuweiten und bestehende Verbindungen und Kooperationen zu intensivieren. Darüber hinaus kann Turkish Machinery durch die Deutschlandvertretung auch direkt einzelne, interessierte deutsche Unternehmen unterstützen. So kann in vielen Bereichen eine umfassende Unterstützung angeboten werden.

Aktuelle Zahlen

Hintergrund

Der Gesamtexport der Türkei ist im Jahr 2016 mit 142,1 Mrd. USD im vgl. zum Vorjahr um 1 % zurückgegangen.
Der Maschinenbausektor der Türkei konnte mit einem Wert von 13,426 Mrd. USD einen leichten Zugang gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 0,7 % verzeichnen.
Der wichtigste Außenhandelspartner der türkischen Maschinenbaubranche ist weiterhin Deutschland. Mit einem Wert der Exporte nach Deutschland in Höhe von 2,1 Mrd. USD konnte der Maschinenbausektor einen Anstieg zum Vorjahr in Höhe von ca. 3 % verzeichnen
Im Jahr 2016 betrug der Gesamtexport aller Waren nach Deutschland 13,7 Mrd. USD und wies somit eine Steigerung von 5 % zum Vorjahr aus. Der Anteil der Maschinenbauindustrie am Gesamtexportvolumen der Türkei nach Deutschland betrug 15,6 %.
Quelle: Eigene Erhebungen der Exportorganisation Turkish Machinery

Silvia Bartsch
Turkish Machinery Deutschland Office
Anzeige

Aktuelles Heft

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de