Blechumformer können Preisexplosion nicht alleine stemmen Stahlpreise: Zulieferer befürchten Lieferprobleme - Beschaffung aktuell

Blechumformer können Preisexplosion nicht alleine stemmen

Stahlpreise: Zulieferer befürchten Lieferprobleme

Bernhard Jacobs, Geschäftsführer des Industrieverbandes Blechumformung (IBU), sieht eine branchenübergreifende Gefahr für die Lieferkette (Bild: IBU)
Anzeige
Zulieferer der blechumformenden Industrie befürchten Lieferprobleme. Ursache ist der steigende Stahlpreis. Die Kostenexplosion verursacht bei einem beispielhaften Jahresbedarf von 7000 Tonnen Mehrkosten von rund 1,5 Millionen Euro pro Unternehmen. „Das kann ein Mittelständler nicht allein stemmen. Blechumformende Unternehmen müssen jetzt reagieren und den Kostenschub mit ihren Endkunden verhandeln“, so Bernhard Jacobs. Der Geschäftsführer des Industrieverbandes Blechumformung (IBU) sieht ansonsten eine branchenübergreifende Gefahr für die Lieferkette – nicht nur in der Automobilindustrie.
Blechumformende Industrie hat 75 Prozent Mehrkosten
Der „Stahlpreis-Schock“ sitzt tief. Unternehmen der blechumformenden Industrie zahlen durchschnittlich 220 Euro/t mehr als Anfang 2016 – das sind Mehrkosten von ca. 75 Prozent (Spotmarkt). „Die meist mittelständisch strukturierten Unternehmen der Zulieferindustrie können nur in enger Abstimmung mit ihren Kunden auf die Preisentwicklung reagieren. Sonst sind Unterbrechungen in der Lieferkette vorprogrammiert“, betont Jacobs.
Situation betrifft Kunden der Lieferkette Automobil, aber auch die Branchen Bau, Elektroindustrie und Maschinenbau
Kunden sind vor allem Automobilhersteller, Systemlieferanten und andere Beteiligte der automobilen Supply-Chain. Das Thema betrifft aber auch andere Branchen. Umformteile aus Stahl kommen genauso in Elektroindustrie, Maschinenbau, „Weißer Ware“, der Medizintechnik und der Schloss- und Beschlagindustrie zum Einsatz.
„Bleibt zu hoffen, dass ihre Kunden bereit sind, Liefersicherheit auch zu honorieren“
Hintergrund der Kostensprünge sind laut Andreas Schneider von Stahlmarkt Consult vor allem stark steigende Erz- und Kokspreise auf dem Weltmarkt. Dazu kommen „Anti-Dumpingmaßnahmen“ gegenüber Stahllieferanten aus China und anderen Ländern. „Sie verursachen Materialknappheit und führen im Extremfall zum Importstopp“, erklärt Schneider. Unternehmen der Blechumformung, die einen Materialkostenanteil von ca. 60 Prozent haben, seien extrem von diesem Kostenschub betroffen. „Bleibt zu hoffen, dass ihre Kunden bereit sind, Liefersicherheit auch zu honorieren“, hofft IBU-Geschäftsführer Bernhard Jacobs. Dem Bundesverband sind rund 240 Unternehmen der blechumformenden Industrie und deren Lieferanten angeschlossen. Im Wirtschaftszweig 25.50 – hier sind auch andere Umformverfahren inkludiert – arbeiten fast 100.000 Beschäftigte. Von den 4,57 Millionen Tonnen umgeformter Blechteile werden über die Hälfte in den Fahrzeugbau geliefert. sas
Anzeige

Aktuelles Heft

IFOY Award

Die renommierte Auszeichnung für Flurförderzeuge geht in eine neue Runde.

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Quergerätselt

Mitmachen und gewinnen!

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de