Startseite » Einkauf »

CO2-Fußabdruck der Lieferkette erfassen

Klimarelevante Daten der Lieferkette strukturiert erfassen
Jeder Einkauf eine informierte Klimaentscheidung

Gruuendungsteam.jpg
Das Gründungsteam um Yasha Tarani, Lara Obst und Rey Farhan bietet mit The Climate Choice ein Software-Tool, um klimarelevante Primärdaten der Lieferanten strukturiert und automatisiert zu erfassen. Bild: The Climate Choice
Wer seine Klimaziele umsetzen will, kommt nicht an der Lieferkette vorbei. Um hier effektiv CO2 zu reduzieren, braucht es detaillierte Informationen und Transparenz über den Klimareifegrad der Lieferanten. Mit dem Software-Tool von The Climate Choice lassen sich diese klimarelevanten Daten vergleichbar und automatisiert erfassen.

Der klimarelevante Einkauf stellt somit den zentralen Hebel für die Klimatransformation der Wirtschaft dar. Unternehmen, die dies bereits erkannt haben, stehen jedoch vor einem Problem: Transparente Daten aus dem sogenannten „Scope 3“ – also indirekte Emissionen und klimarelevante Informationen aus der Wertschöpfungskette – existieren bis dato nicht und für umfassende Recherchen fehlen häufig die Ressourcen sowie das nötige Know-how.

Die Bewertung der Klimaleistung einzelner Lieferanten erfolgt daher meist manuell und kompliziert via Excel. Die Daten bleiben dabei unzureichend und erfüllen nicht den Anspruch eines ganzheitlichen Einblicks in die tatsächliche Klimatransformation der Lieferanten. Denn einzelne Erkenntnisse wie der Corporate CO2-Fußabdruck oder Top-Down-Analysen über Finanzströme reichen hier bei weitem nicht aus. Stattdessen braucht es eine umfassende und strukturierte Auswertung grundlegender Fragen wie: Wer setzt sich bereits wissenschaftlich wirksame Klimaziele und sind diese im Einklang mit den eigenen Unternehmenszielen? Welche Verantwortlichkeiten für Klimabelange sind wo im Management angesiedelt? Welche Reduktionsmaßnahmen werden wie schnell umgesetzt und wie wurden CO2-Werte berechnet und validiert?

Hier setzt das Start-up The Climate Choice an. Ihre Climate-Data-Platform bietet Procurement-Teams und Klimabeauftragten eine softwarebasierte End-to-end-Lösung, mit der sie die Klimaleistung ihrer Lieferanten ganzheitlich, strukturiert und vergleichbar erfassen können. Auf diese Weise unterstützt die Plattform den Aufbau klimakompatibler Lieferketten und Geschäftsbeziehungen. Das digitale Tool automatisiert dabei sowohl den Prozess für die Datenerhebung als auch ihre Auswertung und Nutzbarmachung für ein entsprechendes Klima Sourcing und Supplier Engagement. Werfen wir einen Blick darauf, wie das im Detail funktioniert.

Vergleichbares Assessment und Visualisierung

Um die Daten möglichst unkompliziert und effizient zu erfassen, erhalten Lieferanten Zugang zu einem dynamischen Assessment-Tool. Dieses fungiert als klimafokussiertes ESG (Environmental, Social, Governance)-Rating und basiert auf anerkannten Reporting-Vorgaben der Nachhaltigkeit. Internationale Standards wie die Global Reporting Initiative (GRI), die neue EU-Taxonomie oder die Vorgaben der Task Force on Climate-Related Financial Disclosures (TCFD) bieten hierbei wichtige Orientierung für die zentralen und somit vergleichbaren Dimensionen klimakompatiblen Wirtschaftens. Diese werden ab 2023 unter der neuen CSR(Corporate Social Responsibility)-Directive für über 50.000 Unternehmen in Europa verpflichtend. Das Lieferanten-Assessment unterstützt daher schon heute dabei, klimabedingte Stärken und Potenziale aufzudecken und gemeinschaftlich an einer verbesserten Leistung zu arbeiten.

Die Software-Plattform bündelt die erhobenen Informationen in einer Climate Scorecard und verdeutlicht visuell den jeweiligen Klimareifegrad der Lieferanten in den fünf Dimensionen: Impact Model, Leadership, Transparency, Climate Performance und Climate Action. Wie „climate ready“ das Unternehmen insgesamt ist, wird durch ein Label-System in Bronze, Silber und Gold direkt sichtbar. Somit entsteht in der Datenplattform eine digitale Schnittstelle für klimarelevante Daten, in der EinkäuferInnen schnell erkennen können, welche Lieferanten bereits höchste Reporting-Standards erfüllen, Reduktionsmaßnahmen umsetzen und klimakompatible Wirkungsprofile aufweisen.

Datenbasiert und gemeinsam die Lieferkette dekarbonisieren

Das Software-Tool ermöglicht, dass jede Einkaufsentscheidung zu einer informierten Klimaentscheidung für die Dekarbonisierung der Lieferkette wird. Über das intelligente Klima Sourcing hinaus bildet eine verbesserte Datengrundlage neue Möglichkeiten, um gemeinsam mit bestehenden Lieferanten an individuellen Reduktionsmaßnahmen zu arbeiten. Die Software-Plattform identifiziert anhand der jeweiligen Rating-Ergebnisse handlungsorientierte Potenziale und konkrete Dekarbonisierungsmaßnahmen für die Lieferanten. Auf dieser Grundlage arbeiten Lieferanten und Kunden transparent und zukunftsorientiert zusammen, um Klimaziele aktiv umzusetzen.

Unternehmenskunden nutzen die Plattform heute, um kollaborativ und auf Augenhöhe mit ihren Lieferanten die erfolgreiche Klimatransformation für morgen voranzutreiben. So hat der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland in einem erfolgreichen Partnerprogramm das Tool für die klimarelevante Analyse ausgewählter Lieferanten erprobt. Joachim Sandt, Umweltbeauftragter bei Telefónica Deutschland erklärt: „Das Pilotprojekt mit The Climate Choice kann wichtige Erkenntnisse für die Dekarbonisierung von Telefónica Deutschland im Scope 3 liefern. Unseren Lieferanten bietet es Unterstützung bei ihrer Klimatransformation und wir können mehr Transparenz und vergleichbare Daten über die Klimaleistung in unserer Lieferkette erhalten.“

Das industrieunabhängige Klima-Rating kann dabei für unterschiedliche Branchen genutzt werden. So hat u. a. auch der Babynahrungshersteller Hipp die Notwendigkeit einer erhöhten Transparenz bezüglich der Klimaleistung ihrer Lieferanten erkannt und ein Partnerprogramm mit The Climate Choice gestartet. Dr. Johannes Knubben, Leiter Nachhaltigkeitsmanagement bei Hipp: „Aktuell beschäftigen wir uns intensiv mit dem Aufbau eines Datenaustausches mit unseren Partnern (wie z. B. Verpackungsherstellern), um Reduktionspotenziale zu identifizieren und Reduktionsmaßnahmen zielgerichtet umzusetzen. The Climate Choice hilft uns, die klimarelevante Transparenz unserer Lieferkette zu erhöhen. Mit ihrem Software-Tool gewinnen wir vergleichbare Daten und verbessern so die Zusammenarbeit entlang der Lieferkette, mit dem Ziel, dort entstehende CO2-Emissionen zu reduzieren.“

Einkauf als zentraler Hebel der CO2-Reduktion

Die Klimatransformation steht heute in den Startlöchern und ist wichtiger denn je. Im kommenden Jahrzehnt haben Unternehmen die Chance, eine emissionsarme Wirtschaft zu gestalten und darin als Klimapionier neue Potenziale zu erschließen. Dazu müssen sie steigende Kunden- und Marktanforderungen erfüllen und klare Dekarbonisierungsmaßnahmen umsetzen. Durch die Kombination aus klimafokussierter ESG-Ratingmethodik und intelligenter Plattformtechnologie bietet The Climate Choice einen einfachen und unkomplizierten Datenzugang, der Unternehmen und ihren Einkauf dazu befähigt, ihre Lieferkette dauerhaft klimakompatibel zu strukturieren.


Florian Schmiedler

Climate Communication Lead, The Climate Choice


The Climate Choice

… ist die Klimadaten-getriebene B2B-Plattform zur Dekarbonisierung von Unternehmen und ihren Lieferketten. Zuverlässige Klima-Ratings helfen Unternehmen und Lieferanten, ihre klimarelevanten Chancen, Potenziale und Risiken strukturiert zu erfassen. Die SaaS-Plattform macht die Klimadaten sichtbar und ermöglicht so eine transparente und verbesserte Zusammenarbeit entlang der Lieferkette. Zudem zeigt sie passgenaue Dekarbonisierungsmaßnahmen in neun Impact-Kategorien von validierten Partnern auf.

https://theclimatechoice.com/de/

Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 6
Ausgabe
6.2022
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de