Startseite » Logistik »

Flexible Technologien für die Lagerhalle

Digitalisierung bei DHL Supply Chain
Flexible Technologien für die Lagerhalle

DHL_Supply_Chain_-_Warehouse_Beringe_-_1.jpg
Auf dem „Technology Campus“ in Beringe, betreibt DHL Supply Chain auf 128.000 m2 mehrere Lager für seine Kunden. Bilder: DHL
Von ihrer Lagerhalle im niederländischen Beringe aus steuert DHL Supply Chain gleich für mehrere Technologiekunden den Vertrieb in ganz Europa. Dabei setzt die Kontraktlogistiksparte des Logistikunternehmens Deutsche Post DHL auf digitale Lösungen, die sich flexibel einsetzen lassen, um den Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden.

Wer in der DHL Supply Chain Lagerhalle in Beringe, Niederlanden, unterwegs ist, der muss sich nicht nur nach Staplern umschauen: Hin und wieder kreuzen auch die kleinen MiR-Roboter den Weg. Die kniehohen, quietschgelben Muskelpakete können bis zu 300 kg ziehen. Sie werden eingesetzt, um leere Boxen vom Ende zum Anfang der Förderbänder zurückzuführen – selbstfahrend. Auf den 128.000 m2 des Hallenkomplexes in den Niederlanden pilotiert und verwendet der weltgrößte Logistikdienstleister diese und andere Technologien, um die Lagermitarbeiter bei ihren täglichen Aufgaben zu unterstützen. Die fokussierte Digitalisierungsstrategie des Unternehmens ist dabei darauf ausgelegt, Technologien schnell und unkompliziert zur Implementierung zu bringen.

Lagerhalle im Herzen Europas

Der Standort Beringe ist beliebt: „Beringe liegt an der sogenannten ‚europäischen Banane‘ zwischen London, Amsterdam, Deutschland und Mailand“, erklärt John Scherders, CEO der Beneluxländer bei DHL Supply Chain, „und eignet sich in dieser zentralen Lage ausgezeichnet für die Belieferung des europäischen Raums.“ Zu den Kunden zählen mehrere große Technologiekonzerne. Dieses Jahr soll noch ein weiterer hinzukommen, und dazu wird gerade eifrig umgebaut: Eine halbe Halle steht zum Einzug bereit, auf der Mezzanine-Ebene schreitet der Aufbau der Förderbänder voran.

Kollaborative Roboter werden flexibel eingesetzt

Die Umbauarbeiten in der Lagerhalle zeigen: als Kontraktlogistiker muss DHL Supply Chain flexibel sein. Denn jeder neue Kunde bringt andere Anforderungen mit. Trotz der vergleichsweise langen Vertragslaufzeiten in der Kontraktlogistik, sind starre, investitionsintensive Komplettlösungen nicht die erste Wahl. Stattdessen setzt DHL Supply Chain den Fokus auf skalierbare Einzellösungen, die ganz bestimmte Arbeitsschritte unterstützen. „Viele der Roboter, die wir einsetzen, kollaborieren mit den Menschen. Die Zusammenarbeit von Menschen und Maschinen macht unsere Services besonders flexibel“, erklärt Oscar de Bok, CEO von DHL Supply Chain. „Insgesamt haben wir für uns 12 Technologien identifiziert, die sich gut skalieren lassen und die einen großen Effekt bei der Optimierung der Prozesse versprechen“, erklärt er. ZDazu gehören unter anderem Prozessautomation und Ressourcenplanungstools, aber auch erlebbarere Prozesse wie Wearables, Transportroboter sowie Verpackungsroboter, die zum Beispiel bepackte Paletten in Folie wickeln können. Was man anhand der Digitalisierungsstrategie bei DHL Supply Chain gut erkennt: Es muss nicht immer das vollautomatische Hochregallager sein. Gut überlegte, aufeinander abgestimmte Einzelprojekte können große Vorteile einbringen – das gilt auch für KMUs.

Passende Strategie als Rückrat der Digitalisierung

Die DHL-Digitalisierungsstrategie sieht vor, dass Projekte schnell implementiert werden. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt, erklärt Markus Voss, CIO und COO von DHL Supply Chain: „Nicht jede Technologie passt zu jedem Standort oder Kunden. Wir haben deshalb einen strukturierten Prozess entwickelt, um die richtige Innovation am richtigen Ort einzusetzen.“ Denn die Technologien allein reichen nicht aus, um ein Unternehmen durch den digitalen Wandel zu führen. Wichtig ist eine durchdachte Strategie, die definiert, wie die Projekte sinnvoll umgesetzt werden können und dabei auch die Mitarbeiter einbindet. Und da zeigt sich die Vorreiterrolle von DHL Suply Chain ganz besonders.

Kontakt:

Deutsche Post AG, Bonn

DHL Supply Chain auf dpdhl


Der Geschäftsbereich

DHL Supply Chain

Als Anbieter für Kontraktlogistik bietet DHL Supply Chain in mehr als 50 Ländern Logistikleistungen an. Die Leistungen umfassen die Lieferkettenplanung, die Rohstoffbeschaffung, Produktion und Verpackung sowie Lager- und Fulfillment-Leistungen, aber auch Reparaturen und die Bearbeitung von Retouren. In den Benelux-Staaten unterhält das Unternehmen 21 Standorte und arbeitet fü rund 125 Kunden. Der Standort in Beringe ist als „Technology Campus“ ein der digitaler Vorreiter, der für Besucher zugänglich gemacht wurde.


Sanja Döttling, Redakteurin Beschaffung aktuell

Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 12
Ausgabe
12.2021
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de