Startseite » Start-up »

Fokus auf Automatisierung, Analytik und Nachhaltigkeit

Fokus auf Automatisierung, Analytik und Nachhaltigkeit
ProcureTech: Wie Start-ups die Beschaffung verändern

Startups sind der Katalysator für Innovation in der Beschaffung. Bild: mirsad/stock.adobe.com

Um eine Antwort auf die Frage zu finden, warum sich die Beschaffung gerade grundlegend verändert, müssen wir zunächst in der Fragestellung etwas herauszoomen und das Gesamtbild in den Blick nehmen: ProcureTech-Startups per se sind nicht die Ursache dafür, dass sich die Beschaffung derzeit verändert, sondern vielmehr zwei fundamentale Entwicklungen.

Der Autor: Felix Plapperer, Paua Ventures

Zuerst einmal verändern sich gerade die makroökonomischen und geo-politischen Rahmenbedingungen rund um den Einkauf und Lieferketten fundamental: Schockereignisse wie die Corona-Krise, die tagelange Blockade des Suez-Kanals, das Desaster in der Ukraine, Geopolitische Spannungen, beispielsweise mit China, oder auch die zunehmende Relevanz des Themas Nachhaltigkeit auf Einkaufsentscheidungen stehen hier in ihrer Wirkungsmacht im Vordergrund und sind die Treiber der Entwicklung.

Warum wandelt sich die Beschaffung?

Außerdem verändern sich gerade die technologischen Möglichkeiten der Branche mit einer nie dagewesenen Schnelligkeit: Die großen Softwareanbieter in der Beschaffung wie z. B. Coupa, Jaggaer und SAP Ariba wurden vor 10 bis 20 Jahren gegründet oder entwickelt. Seitdem gab es jedoch eine Reihe an großen technologischen Umbrüchen, welche es erlauben, Software um ein vielfaches günstiger zu entwickeln, flexibler aufzubauen und insbesondere Daten viel intelligenter einzusetzen.

Die altbewährten Systeme bieten in erster Linie „Prozess-Stützen“ in Form von „Workflow-Software“. Allerdings gibt es, wenn überhaupt, nur sehr wenige Funktionen, die das Potenzial der heute verfügbaren Daten nutzen, um Informationen intelligent zu transportieren oder gar um Entscheidungen zu automatisieren. 

Wie verändern Startups die Beschaffung?

Startups sind also nicht die Ursache für die Veränderung in der Beschaffung. Sie sind als organisatorische Schnellboote allerdings ein außergewöhnlich gut geeignetes Vehikel, um den immensen Innovationsdruck, der sich in der Beschaffung aufgrund der angesprochenen Entwicklungen aufgebaut hat, in zukunftsgewandte Wertschöpfung umzuwandeln. Startups sind der Katalysator für Innovation in der Beschaffung. 

Datengetriebene ProcureTech-Startups könnten in den kommenden Monaten und Jahren vor allem in drei Bereichen die Branche transformieren und Mehrwert für Unternehmen generieren:

1. Intelligente Automatisierung

Viele Unternehmer sehnen sich danach, repetitive operative Prozesse im Betrieb zu automatisieren und somit effizienter arbeiten zu können. Der Einsatz von RPA-Software wird derzeit von vielen in der Beschaffung als Wundermittel gesehen. Allerdings ist die Wirkung des Einsatzes dieser Software Roboter nur Oberflächlich und in ihrer Wirkung begrenzt, da diese Systeme nicht in der Lage sind, komplexe Abläufe intelligent zu lösen.

Hoffnung auf einen wirklichen Schritt nach vorne machen aber Startups wie Keelvar oder Pactum mit ihrer intelligenten Automatisierungstechnologie, die es Unternehmen ermöglicht, (halb-)autonom mehrstufige Beschaffungsvorgänge in Gang zu bringen, zu verwalten und abzuschließen.

Informationen zu Keelvar... Pactum
Das Startup aus Cork (Irland) ist Vorreiter, wenn es um Automatisierung im Sourcing geht. Autonom agierende „Sourcing Bots“ nehmen Kunden wiederkehrende Aufgaben ab und leisten datengetriebene Hilfe in Entscheidungsprozessen. Kunden wie Siemens, Microsoft, CocaCola oder oder Novartis setzen auf Keelvar.
Das Unternehmen aus Mountain View (USA) ist spezialisiert auf große Enterprise-Kunden und bietet mit seiner KI-gestützten Software hochautomatisierte Verhandlungsprozesse mit Bestandslieferanten und spart somit Zeit und Ressourcen.

2. Prädiktive Analytik

Ähnlich wie bei der intelligenten Automatisierung ziehen prädiktive Analyselösungen ihre Erkenntnisse aus einer Vielzahl von internen und externen Daten, um Entscheidungen in Bezug auf beschaffungsbezogene Fragen zu treffen. Zur Frage „Was soll ich von wem kaufen?“ bieten Startups wie Lhotse, Globality oder Fairmarkit mit ihrer Software sehr gute Antworten. Sie unterstützen Beschaffungsteams dabei, sich mit ihren Geschäftspartnern über den jeweiligen Bedarf an Produkten oder Dienstleistungen abzustimmen – und anschließend die richtigen Lieferanten zu identifizieren, um diesen Bedarf zu decken.

Informationen zu Lhotse... Globality... Fairmarkit
Das Berliner Unternehmen vereinfacht die interne Abstimmung zwischen Einkauf und Fachabteilungen und verhindert damit effektiv Maverick Spend im Unternehmen. Außerdem trifft Lhotse teil-automatisierte Entscheidungen ob eine Anfrage über vorhandene Kataloge, bei einem Bestandslieferanten oder über eine Ausschreibung beschafft werden soll.
Das Startup aus Palo Alto (USA) sieht sich als intelligenten Vermittler zwischen Unternehmen und Lieferanten in der Kategorie Services – und stellt in wenigen Sekunden sämtliche wichtigen Informationen auf einen Blick zusammen.
Fairmarkit aus Boston (USA) konzentriert sich vor allem auf die Optimierung des Tail Spend Management und hilft Unternehmen dabei, bisher unbekannte Potenziale freizulegen und gewinnbringend zu nutzen.

Beschaffung aus der Sicht des Bedarfsträgers denken

Auch bei der Kalkulation der Preise und der Frage „Wie viel soll ich bezahlen?“ sind Analytik-Tools mittlerweile eine sehr große Hilfe für Unternehmen. Lösungen wie Makersite oder Costforce helfen ihren Beschaffungskunden bei der Einschätzung, welchen Preis sie zahlen sollten. Die Grundlage für diese Einschätzungen sind Bottom-up-Kostenschätzungen und aktuelle Benchmark-Werte.

Informationen zu Makersite... Costforce
Der SaaS-Anbieter aus München hilft Firmen dabei, resiliente Lieferketten zu etablieren und den richtigen Preis für Transaktionen festzulegen.
Ebenfalls aus München, gibt Costforce Unternehmen in Echtzeit einen Überblick, wie sich unterschiedliche Bedürfnisse in der Beschaffung im Preis abbilden.

Auch auf die elementare Frage „Wie viel und wann sollte ich kaufen?“ können ProcureTech-Startups mittlerweile datenbasierte Antworten liefern. Eine Beschaffungsexpertin, die mit dem Einkauf von Chemikalien betraut ist, steht beispielsweise konstant vor der Herausforderung, zu entscheiden, wann sie welche Menge am besten einkauft. Sie muss ihre Entscheidungen auf der Grundlage von Faktoren wie Lagerbeständen, Produkthaltbarkeit, Produktionsplänen und Spotmarktpreisen punktgenau abwägen. Unternehmen wie GenLots oder Datapred ermöglichen ihr, genau dies zu tun.

Informationen zu GenLots... Datapred
Das Unternehmen aus Morges (Schweiz) hat den umfassenden Blick auf Daten zu Lagerbeständen und Einkaufszeiten und ermöglicht somit, den Einkauf genau zur richtigen Zeit zu takten.
Das Unternehmen aus Lausanne (Schweiz) ist spezialisiert auf die Märkte Energie und Rohstoffe. Die KI-getriebene Software analysiert Marktdynamiken und antizipiert Preistrends.

3. Nachhaltigkeitsmanagement in der Lieferkette

Ich bin der festen Überzeugung, dass das Beschaffungswesen schon sehr bald neben den Einsparungen bei den Ausgaben eine zweite, entscheidende KPI haben wird – und zwar eine nachhaltige Dimension im Blick auf die Einsparung umweltschädlicher Emissionen. Es entstehen immer mehr ProcureTech-Unternehmen, die genau das ermöglichen – Unternehmen wie IntegrityNext, CarbMee oder Responsibly gehören in diesem Bereich derzeit zu den Vorreitern.

Informationen zu IntegrityNext... CarbMee... Responsibly
Das Startup aus München ermöglicht Unternehmen, ihre Lieferanten zu qualifizieren und zu überwachen, die Aspekte Nachhaltigkeit und Compliance zu verbessern und Reputationsverlust zu vermeiden.
CarbMee aus Berlin unterstützt Unternehmen dabei, schädliche Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette nicht nur zu messen, sondern auch mithilfe datengetriebener Insights gezielt zu reduzieren.
Das Unternehmen aus Kopenhagen (Dänemark) spezialisiert sich darauf, Lieferanten nach unterschiedlichen Nachhaltigkeitsprinzipien zu evaluieren und ermöglicht Unternehmen somit die unkomplizierte Optimierung ihrer Lieferketten.

Einkauf – Held der Dekarbonisierung

ProcureTech-Startups werden wachsen

Zusammenfassend lässt sich konstatieren, dass aktuell im großen Maßstab ein „unbundling“ von Einkaufs-Software entlang der Wertschöpfungskette stattfindet. Derzeit gibt es in diesem Bereich nur eine Handvoll wirklich große Unternehmen: Coupa, Jaggaer und SAP Ariba. Diese versuchen sämtliche Prozess-Schritte entlang der Value-Chain abzubilden. Mit Blick auf die Entwicklungen der letzten Jahre und die heutigen technologischen Möglichkeiten, kratzen diese Lösungen jedoch nur an der Oberfläche, da sie Defizite in der Datenverarbeitung haben und keine wirklich intelligenten Tools sind.

Schon bald werden sich aus diesem Grund eine Reihe neuer großer Unternehmen im Markt etablieren, die sich auf einzelne wichtige Schritte in der Wertschöpfungskette konzentrieren und dafür intelligente Software entwickeln. Paua Ventures hat es sich zum Ziel gesetzt, eines oder idealerweise sogar mehrere dieser künftigen Vorreiterunternehmen in der frühen Entstehungsphase zu entdecken und mit entsprechender finanzieller Unterstützung weiter voranzubringen. 

Bild: Paua Ventures

Der Autor:
Felix Plapperer, Paua Ventures

Aktuelles Heft
Titelbild Beschaffung aktuell 10
Ausgabe
10.2022
PRINT
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de